Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einspruch gegen Melonen-Patent von Monsanto

Greenpeace hat im Februar 2012 gemeinsam mit der bekannten indischen Aktivistin Vandana Shiva und der europäischen Koalition "no patents on seeds" Einspruch gegen das europäische Patent EP1962578 eingelegt. Patentiert wurde eine natürlicherweise vorkommende Resistenz bei Melonen gegen ein pflanzenschädliches Virus.

  • /

Die Melone, von der diese Resistenz stammt, kommt ursprünglich aus Indien. Der US-Konzern Monsanto erhielt das Patent im Mai 2011 vom Europäischen Patentamt (EPA) in München. Es wurde erteilt, obwohl Patente auf konventionelle Züchtungen in Europa verboten sind.

Außerdem handelt es sich bei diesem Patent um Biopiraterie, da die patentierten Eigenschaften ursprünglich aus indischen Melonensorten stammen. Deswegen unterstützen Vandana Shiva und ihre Organisation Navdanya diesen Einspruch. Die Aktivistin wurde 1993 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

Wir sind der Überzeugung, dass Pflanzen keine Erfindung sind und deswegen auch nicht patentiert werden können, sagt Vandana Shiva. Es ist absolut erforderlich, Patente auf Lebewesen, Gene und Züchtungsmaterial zu verbieten.

Züchtung und Anbau von Melonen wird durch das Patent deutlich schwieriger

Die indische Melone, um die es bei dem Patent geht, ist von Natur aus gegen die Viruskrankheit CYSDV (Cucurbit Yellow Stunting Disorder Virus) resistent. Diese hat sich in den letzten Jahren in Nordamerika, Europa und Nordafrika ausgebreitet. In internationalen Saatgutbanken ist die Melone als PI 313970 registriert.

Durch das Patent verfügt Monsanto jetzt über wichtige genetische Ressourcen, die der Konzern anderen Züchtern vorenthalten kann. Die weitere Züchtung und der Anbau von Melonen kann dadurch erheblich behindert werden. Es ist bereits bekannt, dass weitere züchterische Schritte nötig sind, um eine ausreichende Resistenz gegen das Virus zu erzielen.

Christoph Then, Patentberater für Greenpeace, erklärt das Vorgehen des US-Konzerns: Monsanto arbeitet bei der Aneignung der genetischen Ressourcen mit einem einfachen Trick: Nicht die indische Melone selbst wird zur Erfindung erklärt, sondern alle weiteren Züchtungen, die mit Hilfe dieser ursprünglichen Pflanze hergestellt werden und resistent gegen das Virus sind. So bekommt der Konzern ein Monopol auf die Verwendung dieses indischen Saatguts.

Greenpeace fordert gemeinsam mit dem Bündnis no patents on seeds eine Veränderung der Europäischen Gesetze, um Patente auf Züchtungsmaterial, Pflanzen und Tiere und aus ihnen gewonnene Lebensmittel künftig zu verbieten. Mehr als 250 Organisationen und etwa 53.000 Personen haben bereits einen Aufruf mit dieser Forderung unterzeichnet, der im März 2011 veröffentlicht wurde.

Autorin: Barbara Kamradt

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....