Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Demo gegen Patente auf Kühe und Tomaten

In München hat am Donnerstag eine Demonstration gegen Patente auf Leben stattgefunden. Anlass war die kurz bevorstehende Entscheidung des Europäischen Patentamtes zu der Frage: Dürfen ganz normale Pflanzen und Tiere patentiert werden? Greenpeace hat zeitgleich dazu eine Studie veröffentlicht, Patents on Hunger. Sie bietet eine Auswahl jüngst erteilter Patente auf Saatgut, Nahrungsmittel und Agrosprit.

  • /

Dürfen ganz normale Pflanzen und Tiere wie eine Erfindung patentiert werden? Im normalen menschlichen Denken stellt sich diese Frage eigentlich nicht. Warum sollte irgendein Großkonzern ein Patent auf Ihren Hund oder Ihre Katze halten? Oder auf die Kühe eines deutschen, französischen, polnischen Landwirts? Schlimmer: auf die einzige Kuh eines bitterarmen somalischen Bauern?

Das EPA in München erteilt längst Patente dieser Art, so zum Beispiel auf normale Kühe bzw. die Zucht normaler Kühe. Oder auf ganz normale Tomaten.

Kritikern bereitet diese Entwicklung seit langem Sorge, denn sie bedroht die Nahrungsmittelsicherheit besonders in den ärmsten Ländern der Welt. Über 900 Millionen Menschen weltweit leiden an Unterernährung. Der Großteil von ihnen lebt auf dem Land. Lizenzgebühren zum Beispiel für patentiertes Saatgut können sie sich nicht leisten.

Dennoch beanspruchen Konzerne wie Monsanto mittlerweile die gesamte Produktionskette von Lebensmitteln für sich - vom Saatgut über die Ernte bis zum Endprodukt, sei es Salatöl oder Agrosprit. Sie melden Patente an, die ihnen die Kontrolle über Nahrungsmittel-, Futtermittel- und Energieerzeugung verschaffen, kurz: über den gesamten Verwendungsbereich beispielsweise einer bestimmten Pflanze.

Damit wird der eigentliche Sinn des Patentrechts ad absurdum geführt. Patente sollen ursprünglich dazu anreizen, Dinge zu erfinden und zur Verfügung zu stellen, die der Allgemeinheit zugute kommen. Beide Seiten profitieren. Patente auf Leben dagegen sind Biopiraterie: hochprofitabel für Konzerne, existenziell bedrohlich für die Ernährungssicherheit auf der Welt.

Zur Demonstration in München hatte Misereor gemeinsam mit Greenpeace, dem Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) aufgerufen. Sie fordern, jegliche Patentierung von Leben zu verbieten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....