Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Putin kündigt erste Lieferung von Gazprom-Bohrinsel an

Offshore-Öl der Arktis kommt nach Europa

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag die erste Lieferung von Öl aus dem Arktischen Ozean nach Europa angekündigt. Der Tanker "Mikhail Ulyanov" transportiert das Öl jetzt nach Rotterdam und wird dort voraussichtlich am 30. April eintreffen.

  • /

In einem Telefongespräch mit Alexey Miller, dem Geschäftsführer des russischen Energiekonzerns Gazprom, sagte Putin, dass der Transport ein wichtiger Schritt zur künftigen Expansion Russlands auf den globalen Energiemärkten sei.

Den Start des Ölexports kommentiert Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace:

„Mit großem Brimborium versucht Gazprom bereits heute von einer künftigen Katastrophe abzulenken. Konzern-Chef Miller ignoriert alle Warnungen, dass ein Ölunfall in der Arktis nicht beherrschbar ist. Der Notfallplan seines Unternehmens ist eine Farce. Wer glaubt, mit Spaten und Schaufel einen Ölunfall in der Arktis beherrschen zu können, disqualifiziert sich.

Wie der Schutz der Arktis funktionieren kann, zeigen die jüngsten Beschlüsse von Europa- und Niederländischem Parlament. Die Arktisschutzresolution und die Forderung nach einem Verbot von Schweröltransporten setzen ein klares Zeichen. Greenpeace fordert alle Regierungen auf, diesem Beispiel zu folgen“

An der Bohrinsel Prirazlomnaya hatten im letzten Jahr die Besatzungsmitglieder des Greenpeace-Schiffes "Arctic Sunrise" gegen die Ölförderung in arktischen Gewässern protestiert. Der Fall der "Arctic 30" erregte anschließend weltweit Aufmerksamkeit, nachdem ein Einsatzkommando das Schiff gestürmt hatte und für die gesamte, dreißigköpfige Crew eine zweimonatige Untersuchungshaft in Russland angeordnet wurde.

Nach Medienberichten hatte Gazprom beabsichtigt, mit dem Öl von der Prirazlomnaya bereits Ende Februar einen europäischen Hafen anzusteuern. Zur Vermutung steht, dass die extremen Wetterbedingungen der Arktis zu den Verzögerungen beigetragen haben. Die Ölförderung in dieser Region ist ein gefährliches Wagnis: Ein Ölunfall würde hier fast unweigerlich zu einer ökologischen Katastrophe für Mensch und Natur führen. Weltweit gibt es kein erprobtes Mittel, um Öl, dass in den eisigen Gewässern ausgelaufen ist, wieder zu bergen. Ein jüngst von Gazprom nur summarisch veröffentlichter Sicherheitsplan hält nicht ansatzweise, was er verspricht.

Bitte setzen Sie sich mit uns gemeinsam für den Schutz der Arktis ein:

- Fordern Sie den Geschäftsführer von Gazprom Germania auf, seine Einflussmöglichkeiten in dem Unternehmen zu nutzen, um der gefährlichen Ölförderung in der Arktis ein Ende zu machen.

- Unterzeichnen Sie die Greenpeace-Petition für ein Arktisschutz-Gebiet und gegen Ölbohrungen in arktischen Gewässern.

- Unsere interaktive Karte informiert Sie umfassend über die Problematik und den derzeitigen Standort des Tankers:
 

Publikationen

Öl aus der Arktis auf dem Weg nach Europa

Im Dezember 2013 hat Gazprom begonnen, mit der „Prirazlomnaya“-Plattform Öl in der arktischen Petschora See zu fördern. Der Tanker "Mikhail Ulyanov" transportiert das Öl nach Rotterdam.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Chronologie der Arctic 30

Von einem friedlichen Protest zu einer dramatischen Krisensituation. In dieser Chronik können Sie die Ereignisse rund um die Arctic 30 nachlesen. Ausgangspunkt ist die friedliche...