Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Österreich hat es besser

Glaubt man Lidl und Co., dann ist in Deutschland unmöglich, was in Österreich und der Schweiz geht. Dort garantieren die Supermärkte gentechnikfreie Hühner und Eier. 

  • /

Ostern steht vor der Tür. In den Supermärkten stapeln sich die Eier. Ob bunt, braun oder weiß, zu keiner anderen Jahreszeit spielt das runde Tierprodukt eine so große Rolle. In den Küchen und Kindergärten wird um die Wette ausgepustet und gemalt, Sträucher und Zweige werden geschmückt. Am Ostersonntag wird die österliche Freudenzeit eingeleitet.

Die Eier von Lidl, Aldi Süd, Kaufland oder Kaiser’s Tengelmann geben in diesem Jahr allerdings wenig Grund zur Freude.  In Deutschland sollen Hühner ab sofort mit umweltriskanten Gen-Pflanzen gefüttert werden. Die Begründung dazu: Es gebe nicht genügend gentechnikfreie Soja.

Diese Erklärung ist verwunderlich, denn dass es anders geht, zeigt ein Blick nach Österreich und in die Schweiz.  Greenpeace hat beim Handel in Österreich nachgefragt. Aldi – in Österreich unter dem Namen Hofer – Spar, Lidl und andere Supermärkte antworteten, dass ihre Eigenmarken für den österreichischen Markt ohne Gen-Futter hergestellt werden.

So schreibt beispielsweise Lidl: „Zum heutigen Stand führt Lidl Österreich im gesamten Sortimentsbereich Eier ausschließlich frische heimische Ware von österreichischen Produzenten, die allesamt als gentechnikfrei zertifiziert sind. Auch bei Frischfleisch- und Geflügelprodukten legt Lidl Österreich Wert auf Qualität. Im Rahmen aufrechter und aktuell verhandelter Lieferverträge für das Listungssortiment garantieren unsere Lieferanten GVO-freie Artikel zu liefern.“

In der Schweiz werden generell keine gentechnisch veränderten Pflanzen verfüttert. „Österreich und die Schweiz machen es vor. Der deutsche Handel kann sich nicht länger herausreden und so tun, als seien ihm die Hände gebunden“, sagt Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace.

Lieferengpässe mit gentechnikfreier Soja, wie es der Zentralverband der Geflügelwirtschaft behauptet, gibt es auch nicht. Das sagt auch einer der größten Futtermittelhersteller in Deutschland, die Agravis Münster.

„Die Mehrheit der deutschen Verbraucher lehnt Gentechnik im Essen und auf dem Acker ab. „Was Lidl und Aldi in Österreich schaffen, ist auch in Deutschland machbar“, so Töwe. Greenpeace hat im März eine Abfrage zur Lage in Deutschland veröffentlicht. Allein tegut und Rewe verzichten demnach weiterhin bei Geflügel  und Eiern auf Gen-Futter.

Verbraucher und Verbraucherinnen können Lidl Deutschland auffordern, auf Gen-Futter zu verzichten und dem Konkurrenten Aldi mit gutem Bespiel voranzugehen: Stoppt Gen-Futter! 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Futter ohne Gentechnik

Die Geflügelwirtschaft füttert seit 2014 wieder Gen-Soja. Die Verbraucher können dies nicht erkennen: Lebensmittel wie Milch, Eier, Fleisch von Tieren, die gentechnisch verändertes Futter bekommen haben, müssen nicht gekennzeichnet werden.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Das schmeckt uns nicht!

Egal ob bei Schnee, Regen oder 36 Grad, seit Monaten protestieren Greenpeace-Aktivisten bundesweit vor McDonald’s gegen Massentierhaltung, Antibiotika und Gentechnik. 

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

Weg mit dem Billigfleisch

McDonald‘s muss einsehen: Verbraucher wollen kein Billigfleisch. Damit die Botschaft ankommt, zeigen Greenpeace-Aktivisten der Fastfood-Kette in ganz Deutschland die Stinkekralle.