Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nach Protest in Haft

Am Dienstag protestierten Greenpeace-Aktivisten am AKW Fessenheim. Die Polizei setzte die Aktivisten erst am Mittwochabend auf freien Fuß.

  • /

Die Greenpeace-Aktivisten hatten an dem Kraftwerk friedlich gegen die verfehlte Energiepolitik in Europa protestiert. Kletterer hatten unter anderem ein 14 mal 15 großes Banner an Reaktor 1 des Kraftwerks angebracht. Die Polizei hatte den Protest am frühen Nachmittag geräumt. 56 Greenpeace-Aktivisten wurden in Gewahrsam genommen.

Die Greenpeace-Aktivisten waren zunächst in 23 verschiedene französische Polizeistationen gebracht worden, wo Ihnen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung zur Last gelegt wurden. Im französischen Mulhouse fand am Mittwochabend eine Mahnwache für die Aktivisten statt. Gemeinsam mit Greenpeace protestierten lokale Gruppen für die Freilassung der Aktivisten. In Mulhouse waren fünf Umweltschützer inhaftiert, davon vier Deutsche und ein Belgier. Nachdem die ausländischen Aktivisten am Mittwochabend aus dem Polizeigewahrsam entlassen wurden, wurden sie außer Landes gebracht.

Das AKW Fessenheim gehört nach 37 Jahren Betrieb zu den ältesten Atomkraftwerken in Europa.  66 der 151 europäischen AKW sind älter als 30 Jahre. Der kürzlich von Greenpeace veröffentlichte Report "Alternde Atomreaktoren" zeigt: Mit dem Alter der Anlagen nimmt auch das Sicherheitsrisiko zu. Greenpeace fordert deshalb, die überalterten Meiler abzustellen.

Bitte unterstützen Sie Greenpeace und fordern Sie mit einer Protestmail an den französischen Präsidenten François Hollande, die AKW Fessenheim und Cattenom vom Netz zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Neue Ära des Risikos

In Europa sind 66 der 151 AKW älter als 30 Jahre. Die Gefahr eines schweren Unfalls steigt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Protest am AKW Fessenheim

"Stop Risking Europe": Über 60 Greenpeace-Aktivisten protestierten am Dienstag am Atomkraftwerk Fessenheim in Frankreich gegen die verfehlte Energiepolitik in Europa.