Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gemeinsam Zeichen setzen: Projekttag der UNESCO-Schulen

Nachhaltig engagiert

Unter dem Motto „Brennpunkt Zukunft“ gestalteten Schülerinnen und Schüler der Berliner UNESCO-Projektschulen in Zusammenarbeit mit Greenpeace einen eigenen Aktionstag.

  • /

Der April zeigte sich ganz sprichwörtlich launisch und unvorhersehbar: Kühl und regnerisch war es am 26.4.2018, als rund 600 Schüler*innen auf den Straßen Berlins unterwegs waren. Das Engagement blieb davon ungetrübt: Lautstark und vielfältig demonstrierten die Jugendlichen vom Palais am Festungsgraben am Brandenburger Tor vorbei bis hin zum Bundestag für ein nachhaltigeres Konsumverhalten. „Leute, lasst das Kaufen sein – schaltet euer Hirn mal ein!“

Das Besondere an dieser Aktion: Geplant und gestaltet wurde der Tag von den Schüler*innen selbst. Denn alle zwei Jahre veranstalten die UNESCO-Schulen einen Projekttag. 2018 lief dieser unter dem Motto „Brennpunkt Zukunft“. Genaues Thema, Ablauf und Inhalt – das alles stand den Schüler*innen frei zu entscheiden. Ein zentraler Punkt war, dass die Schüler*innen ihr Wissen, ihre Interessen und Überzeugungen ins Handeln übersetzen, und zwar auf ihre Art und Weise. Die Schüler*innen hatten schon seit Wochen an der Gestaltung dieses Tages getüftelt. Bei organisatorischen Fragen wurden die Landeskoordination der Berliner UNESCO-Projektschulen und Greenpeace zur Rate gezogen. Priorität war dabei, die Vision der Jugendlichen unangetastet zu lassen

Am Reichstagsgebäude angekommen, wurde der Demonstrationszug von der Moderatorin und Journalistin Andrea Thilo begrüßt. Anschließend gab es Grußworte: von Inge Bruckmann, Landeskoordinatorin der UNESCO-Projektschulen Berlin, Dilan Aytec von der Stiftung Bildung, Koordinatorin der Jugendbeteiligung des BMBF (youpaN) und Thomas Hohn, Kampaigner für Umwelt- und Bildungspolitik bei Greenpeace. Auch Heinz-Jürgen Rickert, damaliger Bundeskoordinator der UNESCO-Projektschulen, war dabei. „Das, was mich an diesem Tag am meisten beeindruckt hat, ist das Engagement der Schulen, der Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler“, sagte Thomas Hohn. „So sieht Bildung für nachhaltige Entwicklung aus, mit Kopf, Herz und Hand, davon brauchen wir noch viel mehr!“

Die Schüler*innen entfalteten ein 18 Meter großes, rundes Banner der Erde, die in einen Kompass eingebettet ist. „Wir brauchen einen neuen Kurs, einen neuen Kompass“, sagte die 19-jährige Marlene. „Deshalb kämpfen wir einfach selbst für einen Richtungswechsel, statt ständig nur auf Andere zu warten.“

Die jugendliche Tatkraft und der Einsatz waren überwältigend: Der Aktionstag ging weit über eine klassische Demo hinaus. Gleich an vier unterschiedlichen Bühnen ging es um Themen wie nachhaltige Ernährung, nachhaltige Kleidung, Jugendpartizipation sowie Klima- und Umweltschutz. Die Schüler*innen entwarfen Zukunftsvisionen und entwickelten Forderungen, vor allem auch an die eigene Generation. Mit Kleidertauschparties, Verzicht auf Plastik oder bewussterem Einkaufen etwa möchten sie selbst Verantwortung übernehmen und die Umwelt schützen.

„Save our planet, start together now!“, riefen die engagierten jungen Menschen. Sie  machten deutlich: Nur wenn wir gemeinsam handeln, können wir den globalen Herausforderungen begegnen.

Greenpeace ist im Rahmen des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE politisch engagiert, bietet debattenorientiertes Bildungsmaterial zu aktuellen Themen an und begleitet punktuell Schulen bei der Umsetzung von Projektideen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Whole School Approach

Für Fragen wie: „Was sind die ersten Schritte, um meine Schule klimaneutral aufzustellen?“ und „Wie nehme ich die Schulgemeinschaft mit, begeistere Schüler:innen, Eltern und Kolleg:innen?“ gibt es die „Whole School Approach“-Handreichung mit Impulsen und Antworten, um zusammen mit Ihnen die aktive Arbeit für den Klimaschutz und die Jugendbeteiligung in die Schule zu bringen.

Unsere Schule für das Klima!

Schulen können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten – sie gehören zu den größten Energieverbrauchern der öffentlichen Hand. Aber was konkret können Schüler:innen an ihrer eigenen Schule tun? Die Handreichung lädt Schüler:innen mit praktischen Fragebögen zu einem Klimacheck-Rundgang durchs Schulhaus ein. Die erhobenen Daten können nicht nur in den CO2-Schulrechner und damit in die CO2-Bilanzierung der Schule einfließen – der Rundgang ergibt auch ein Bild der Klima-HotSpots der eigenen Schule.

Mehr zum Thema

Schools for Earth

Schulen machen sich gemeinsam mit Schüler:innen auf den Weg Richtung Klimaneutralität und Nachhaltigkeit.

Jetzt Schule neu machen!

In einer Krise, wie wir sie gerade erleben, wird Bildung zu einer gemeinsamen, gesellschaftlichen Aufgabe.