Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei Piratenfischer weniger ...

Ein Erfolg für Greenpeace im Kampf gegen die illegale Fischerei: Zwei Schiffe von Piratenfischer werden im lettischen Hafen Liepaja verschrottet. Greenpeace-Aktivisten hatten sie im Winter 2005 in einer Flotte von fünf Schiffen in Rostock entdeckt, ihre illegale Ausrüstung dokumentiert und ihre Flucht in verschiedene Häfen mit zahlreichen Aktionen begleitet. Die Fischtrawler stehen auf der schwarzen Liste der Europäischen Union. Sie haben im Nordatlantik über Jahre illegal gefischt. Von den deutschen Behörden wurden die Schiffe jedoch nicht festgesetzt. Erst im Herbst 2006 legten russische Behörden in Kaliningrad die Piratenfischer an die Kette.

  • /

Nur konsequente Schritte gegen die illegale Fischerei können dieser Bedrohung der weltweiten Fischbestände ein Ende setzen, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Endlich wurden die deutschen Versäumnisse durch russische Behörden wettgemacht. Die Rostocker Hafenbehörde ließ die Schiffe im Winter 2005 wieder auslaufen. In den folgenden Monaten plünderten Eva, Juanita, Carmen, Rosita und Isabella weiter die überfischten Rotbarschbestände vor Island.

Die georgisch geflaggte Piraten-Flotte war der für das Fischereimanagement des Nordostatlantiks verantwortlichen Behörde NEAFC seit langem bekannt. Dennoch genossen die Schiffe jahrelang die Gastfreundschaft verschiedener EU-Häfen, zu denen auch Rostock gehörte. Nach EU-Recht ist es jedoch verboten, illegale Fischereischiffe auszurüsten und zu versorgen.

Im Sommer vergangenen Jahres reichte Greenpeace bei der EU-Kommission Beschwerde gegen Deutschland wegen Verstoßes gegen das EU-Fischereirecht ein. Zudem verklagte die Umweltschutzorganisation die Behörden Mecklenburg-Vorpommerns sowie das verantwortliche Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Ziel der Klage war Einsicht in die Behördenakten, um Erkenntnisse über die Vorgeschichte der Piraten-Schiffe zu bekommen. Diese Akteneinsicht war den Umweltschützern zunächst verweigert worden. Erst im Februar diesen Jahres lenkten die Behörden ein.

Über drei Viertel der kommerziell genutzten Fischbestände weltweit sind entweder überfischt oder stehen kurz davor. Schwindende Ressourcen erhöhen den Druck auf die Fischerei-Industrie, illegal gefangenen Fisch zu vermarkten. Die Gewinne der illegalen Fischerei werden auf neun Milliarden Euro jährlich geschätzt und machen mittlerweile mehr als 25 Prozent der jährlichen Anlandemenge aus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.