Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Westafrika und die Piratenfischer

Seit Jahren schon werden die Meere überfischt, die Fischbestände schrumpfen immer weiter und die Fangflotten steuern inzwischen die entferntesten Gewässer der Welt an. 52 Prozent der weltweiten Fischgründe gelten als komplett überfischt, ein weiteres Viertel fällt in die Kategorien überfischt, erschöpft oder kurz vor dem Zusammenbruch. Besonders Besorgnis erregend sind in diesem Zusammenhang die steigenden Zahlen der Piratenfischer.

  • /

Die Piraten operieren weltweit. Sie fahren ein Gebiet nach dem anderen ab und holen soviel Fisch an Bord, wie sie nur können. Die Auswirkungen auf die Fischbestände sowie auf andere Meereslebewesen, die sich in den Netzen oder Leinen verfangen, sind den Piratenfischern egal. Neben den verschiedensten Fischarten werden Seevögel, Meeressäuger, Meerschildkröten, Haie und am Meeresboden lebende Arten von den Fangpraktiken der Piratenfischer bedroht. Arten wie der in der Tiefsee lebende Schwarze Seehecht oder der über die Meere segelnde Albatross drohen darüber auszusterben.

Nicht nur die Ökosysteme leiden. Auch die Küstengemeinden, für die das Meer die primäre Nahrungsgrundlage ist, sind Opfer der Piratenfischerei. Das britische Ministerium für internationale Entwicklung (DFID) schätzt, dass ein Land wie Guinea, das kaum öffentliche Einnahmen hat, jährlich 100 Millionen Dollar durch die in seinen Gewässern wildernden Piratenfischer verliert. Die Piratenfischer entziehen den bedürftigen Kommunen, die von der lokalen Fischerei abhängig sind, die Lebensgrundlage.

Gewissenlose Schiffseigner und Fischereifirmen profitieren von Lücken im Gesetz und treffen geheime Absprachen mit Ländern, um mit so genannten Billigflaggen internationale Schutz- und Management-Regulierungen für Fischbestände zu umgehen. Im Internet lassen sich solche Billigflaggen innerhalb von 24 Stunden für weniger als 500 Dollar kaufen - z.B. die Flagge von Malta. So können Piratenfischer den ohnehin nicht ausreichenden Fischereibestimmungen des eigenen Landes sowie denen der internationalen Gemeinschaft ausweichen.

Seit Jahren ist Greenpeace unterwegs, um Piratenfischer aufzuspüren und ihre Taten zu dokumentieren und anzuprangern - im Mittelmeer, im Südpolarmeer oder vor Westafrika. Um die Piratenfischerei sinnvoll einzuschränken, fordert Greenpeace wirksame internationale Kontrollen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?