Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ergebnisse der 60. IWC-Tagung

Wenn ich nicht mehr weiter weiss, bild ich einen Arbeitskreis!

Der Titel sagt schon alles. Die Bildung einer Arbeitsgruppe, die bis zur nächsten Verhandlung in Madeira/Portugal, einen für die Walschutz- und Walfangnationen gleichermassen annehmbaren Vorschlag erarbeiten soll, ist das zentrale Ergebnis der 60. Jahrestagung der IWC.

  • /

Zwar gab es noch eine Abstimmung zur Vergabe einer Quote für Buckelwale, der entsprechende Antrag wurde aber abgelehnt. In den zu diesem Agendapunkt geführten Diskussionen wurden die unverrückbaren Positionen der Mitgliedsländer deutlich. Gift und Galle wurde verspritzt, Wale seien für den Rückgang der Fischbestände verantwortlich, die nichtvergebene Quote wäre ein Schlag ins Gesicht der Menschenrechte usw. usw - ein für andere internationale Völkerrechtsinstrumente vollkommen undenkbares und undiplomatisches Gebaren.

Die brasilianische Regierung verzichtete darauf, den Schutzgebietsvorschlag für den Südatlantik zur Abstimmung zu bringen. Greenpeace hätte eine Abstimmung zum Schutzgebiet begrüßt. Versteht dies aber als ein Zeichen der Walschutznationen in den Glauben in den Modernisierungsprozess der IWC, sagt Thilo Maack, Waleexperte bei Greenpeace.

Weiter: Jetzt ist die Walfängerseite dran einen vergleichbaren Schritt zu tun und zum Beispiel den Walfang im Walschutzgebiet der Antarktis einzustellen. Wir hoffen auf das südatlantische Schutzgebiet im nächsten Jahr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.