Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wenn der Meeresgrund gepflügt wird ...

Die Besatzung des Greenpeace-Flaggschiffs Rainbow Warrior hat in der Tasmanischen See einen neuen Fall von umweltzerstörender Grundschleppnetzfischerei aufgedeckt. Sie erwischte den unter neuseeländischer Flagge fahrenden Trawler Amaltal Voyager, als dieser gerade der am Meeresgrund alles vernichtenden Fangmethode nachging. Während unsere Aktivisten an Bord das Vorkommnis genau dokumentierten, hat eine Greenpeace-Delegation bei den Vereinten Nationen in New York Gespräche über ein globales Verbot der Grundschleppnetzfischerei aufgenommen.

Dieses ohne jede Kontrolle durchgeführte Fischen mit einem Schleppnetz am Meeresboden vernichtet die reiche Lebensvielfalt in der Tiefsee, warnt die Greenpeace-Meeresexpertin Carmen Gravatt auf der Rainbow Warrior. Sie beklagt, dass die Fischer ihrem Geschäft nachgehen, ohne an die Folgen ihres Tuns zu denken. Ihre Greenpeace-Kollegin Karen Sacks ergänzt in New York: Nur eine kleine Zahl von Ländern ist für diese verheerende Umweltzerstörung verantwortlich. Während sie fette Gewinne machen, wird das Leben an einem der am wenigsten geschützten Orte auf Erden ausgelöscht. Deswegen brauchen wir sofort ein Verbot durch die UN.

Die Grundschleppnetzfischerei ist eine der zerstörerischsten Fangmethoden überhaupt. Dabei wird wortwörtlich der Meeresboden umgepflügt und eingeebnet. Im Netz landet alles, was nicht Reißaus genommen hat oder nehmen konnte, wie zum Beispiel uralte und nur langsam wachsende Korallen. Zurück bleibt gähnende Leere - ohne Leben und unfähig sich zu regenerieren. Ein einziger Wisch des Netzes führt zum Austerben ganzer Arten, die oft noch nicht einmal wissenschaftlich erfasst sind. Deswegen unterstützen mehr als tausend Wissenschaftler unsere Forderung nach einem Verbot.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.