Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weltweit einzigartig: Greenpeace-Ausstellung Riesen der Meere

In Stralsund öffnet am heutigen Freitag das neue Ozeaneum seine Tore. Eine Premiere auch für die größte Wale-Ausstellung der Welt: die Greenpeace-Ausstellung Riesen der Meere.

  • /

Die Halle, in der Greenpeace die Riesen präsentiert, ist 20 Meter hoch. Weit oben schweben die lebensgroßen Modelle. Eine spezielle Licht- und Toninstallation vermittelt ihre Schönheit und Eleganz.

Für Besucher stehen Liegen unterhalb der Wal-Exponate bereit. Von dort können sie die Dimensionen der Meeresriesen mit allen Sinnen erfahren.

Neben einem 26 Meter langen Blauwal sind zunächst ein 16 Meter langes Buckelwalweibchen mit Kalb, ein acht Meter langer Orca und eine Riesenalge zu besichtigen.

Das Exponat eines 15 Meter langen Pottwals im Kampf mit einem Riesenkalmar wird im August in die Ausstellung einziehen. Zusätzlich informieren Einzelausstellungen unter anderem über die Fischerei, die Evolution im Meer und Bedrohungen für die Ozeane und ihre Lebewesen.

Neben unseren Aktivitäten auf den Weltmeeren gegen Überfischung, Walfang oder Piratenfischerei möchten wir die Besucher des Ozeaneums direkt ansprechen, um sie für den Meeresschutz zu interessieren und für einen nachhaltigen Lebensstil zu begeistern, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland.

Die unbekannte Welt der Meere muss für die Menschen erlebbar werden, damit jeder Einzelne seine Verantwortung für das Bewahren ihrer Schätze erkennt.

In drei Groß- und drei Würfelvitrinen präsentiert die Ausstellung außerdem ein echtes Finnwalherz, Netze der Weltfischerei sowie Riesenkrebse und -muscheln. Dem Besucher wird neben den beeindruckenden Walmodellen auch die Möglichkeit geboten, sich bei Mitmachaktionen persönlich für den Schutz der Ozeane einzusetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.