Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weblog zur Ausstellung Riesen der Meere

Wale, Wale, Wale ... darum geht es in unserem neuen Weblog. Und um das gerade neu entstehende OZEANEUM in Stralsund, eine der größten Meeresausstellungen weltweit. Eröffnung ist am 12. Juli. Im Blog informieren wir laufend über den Bau dieser Greenpeace-Ausstellung - mit aktuellen Fotos der 1:1-Walmodelle, Videoclips, Podcasts usw.

  • /

Mit der Ausstellung und dem Blog möchten wir all jene Menschen erreichen, die wir nicht auf unseren Schiffen mitnehmen können. Wir möchten ihnen die Schönheit und Bedeutsamkeit der Meere zeigen und sie für den Schutz der Ozeane interessieren. Im Blog informieren wir auch über Mitmachaktionen, mit denen Sie selbst zum Schutz der Wale beitragen können.

Zum Weblog

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.