Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Was ist Naturschutz? - Eine Antwort an Umweltminister Gabriel

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat sich am Freitagabend in die Debatte um die Greenpeace-Aktion bei Sylt eingeschaltet. Er bezeichnet die Steine-Aktion als nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar.

  • /

Umweltminister Gabriel lenkt mit diesen Vorwürfen von seiner eigenen Untätigkeit ab, kommentiert Meeresexpertin Iris Menn von Greenpeace.

Das Gebiet ist seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet. Trotzdem pflügen Grundschleppnetze den Meeresboden um. DAS ist nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar. Die Natursteine schützen das Riff.

Greenpeace sei getreu seinem Motto Taten statt Warten aktiv geworden, um die Zerstörung aufzuhalten, sagt Menn. Minister Gabriel muss jetzt die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff und auch den Sand- und Kiesabbau verbieten.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.