Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Was ist Naturschutz? - Eine Antwort an Umweltminister Gabriel

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat sich am Freitagabend in die Debatte um die Greenpeace-Aktion bei Sylt eingeschaltet. Er bezeichnet die Steine-Aktion als nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar.

  • /

Umweltminister Gabriel lenkt mit diesen Vorwürfen von seiner eigenen Untätigkeit ab, kommentiert Meeresexpertin Iris Menn von Greenpeace.

Das Gebiet ist seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet. Trotzdem pflügen Grundschleppnetze den Meeresboden um. DAS ist nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar. Die Natursteine schützen das Riff.

Greenpeace sei getreu seinem Motto Taten statt Warten aktiv geworden, um die Zerstörung aufzuhalten, sagt Menn. Minister Gabriel muss jetzt die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff und auch den Sand- und Kiesabbau verbieten.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.