Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Was ist Naturschutz? - Eine Antwort an Umweltminister Gabriel

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat sich am Freitagabend in die Debatte um die Greenpeace-Aktion bei Sylt eingeschaltet. Er bezeichnet die Steine-Aktion als nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar.

  • /

Umweltminister Gabriel lenkt mit diesen Vorwürfen von seiner eigenen Untätigkeit ab, kommentiert Meeresexpertin Iris Menn von Greenpeace.

Das Gebiet ist seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet. Trotzdem pflügen Grundschleppnetze den Meeresboden um. DAS ist nicht mit dem Naturschutzrecht vereinbar. Die Natursteine schützen das Riff.

Greenpeace sei getreu seinem Motto Taten statt Warten aktiv geworden, um die Zerstörung aufzuhalten, sagt Menn. Minister Gabriel muss jetzt die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff und auch den Sand- und Kiesabbau verbieten.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.