Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Warnsignal: Karte zeigt die tatsächliche Belastung der Weltmeere

Nur noch etwa vier Prozent der Weltmeere sind nicht vom Menschen beeinträchtigt. Dies ist das Ergebnis einer globalen Karte, die die Auswirkungen von 17 verschiedenen menschlichen Aktivitäten auf die marinen Ökosysteme darstellt.

  • /

Englischen Medienberichten zufolge hat ein internationales Wissenschaftlerteam zum ersten Mal eine globale Karte erstellt, auf der die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Ozeane detailliert abgebildet werden.

Die Forscher unterteilten die Weltmeere in quadratkilometergroße Abschnitte und untersuchten, wie 17 verschiedene Aktivitäten des Menschen die marine Umwelt beeinflussen. Hierzu zählten Faktoren wie Fischerei, Ausbau der Küsten, Nährstoffeintrag und Verschmutzung durch den Schiffsverkehr. Für jeden Abschnitt kalkulierten die Wissenschaftler dann die Summe der Gefährdungen, indem sie die Einzelkarten der Aktivitäten übereinander legten.

Das Ergebnis ist erschreckend: Fischerei, Klimawandel und Verschmutzung haben in allen Weltmeeren ihre Spuren hinterlassen. Es gibt kaum noch unbeeinflusste Gebiete. Mehr als 40 Prozent der Ozeane sind bereits stark beeinträchtigt. Nur die abgelegenen arktischen und antarktischen Regionen sind relativ unberührt. Sie sind jedoch durch das Abschmelzen der Eismassen auf Grund des Klimawandels bedroht. Dieser zählt neben der Überfischung zu den größten Gefährdungsursachen mariner Lebensräume.

Diese Karte ist ein Warnsignal, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Zum ersten Mal wird das ganze Ausmaß der Gefährdungen deutlich. In der Vergangenheit haben viele Studien lediglich die Auswirkungen einzelner Aktivitäten gezeigt. Aber diese Karte gibt ein umfassendes Bild der Bedrohung der Meere durch den Menschen.

Zu den am stärksten beeinflussten Gewässern zählen unter anderem die Nordsee, das Mittelmeer, das Rote Meer, die Beringsee und große Teile des westlichen Pazifiks. Fast die Hälfte der weltweiten Korallenriffe ist schwer geschädigt, berichten die Wissenschaftler. Auch Seegraswiesen, Mangrovenwälder, Felsenriffe und küstennahe Meeresböden sind betroffen.

Es ist nicht überraschend, dass Gebiete wie die Nordsee zu den am stärksten ausgebeuteten und verschmutzten Meeren zählen, sagt Iris Menn. Den Belastungen, denen unsere Meere ausgesetzt sind, können wir nur begegnen, indem wir großflächige, unbeeinflusste Schutzgebiete einrichten.

Greenpeace fordert, weltweit 40 Prozent der Meere unter Schutz zu stellen. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich Lebensräume und Meeresbewohner von den zerstörerischen Aktivitäten wieder erholen.

Mit gutem Beispiel vorangegangen ist bereits der kleine Inselstaat Kiribati im Südpazifik. Er hat kürzlich das weltweit größte Meeresschutzgebiet ausgerufen. Auf einer Fläche von der Größe Kaliforniens wird einer der letzten Korallen-Archipele der Erde geschützt. Das Gebiet beherbergt mehr als 120 Korallen- und 520 Fischarten und ist eines der bedeutendsten Seevogel-Brutgebiete im Pazifik.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.