Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Blauwalmodell im Ozeaneum angekommen

Waltransport der anderen Art

Der erste Riese der Meere ist am Donnerstagmorgen im Ozeaneum eingezogen. Mit einem Schwertransport wurde das 26 Meter lange Blauwal-Modell von der Fertigungshalle in Lüdershagen nach Stralsund gebracht.

  • /

Dies ist ein wichtiger und spannender Moment in der Vorbereitungsphase unserer Ausstellung, sagt Thomas Henningsen, Projektleiter bei Greenpeace. Das Blauwal-Modell hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir freuen uns darauf, mit Hilfe dieser naturgetreuen Exponate viele Menschen für den Schutz der Meere begeistern zu können.

An dem Modell des Blauwales wurde fünf Monate lang gearbeitet. In seinem Inneren sorgt ein Stahlgerüst für Stabilität. Der Körper besteht aus modellierten Styroporblöcken. Verantwortlich für das endgültige Aussehen ist der Figurenbauer Peter Ardelt.

Die Ausstellung 1:1 Riesen der Meere startet am 12. Juli im Stralsunder Ozeaneum. Neben dem Blauwal werden weitere sechs Meeresriesen zu sehen sein. Darunter eine Buckelwalmutter mit ihrem Kalb. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit von Greenpeace und dem Deutschen Meeresmuseum.

In den nächsten Wochen werden nach und nach alle Riesen-Modelle an der Decke der 20 Meter hohen Ausstellungshalle aufgehängt. Nach der Eröffnung können es sich die Besucher auf Liegen unterhalb der Giganten bequem machen und die Riesen der Meere mit allen Sinnen erfahren. Licht- und Toneffekte machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mit der Ausstellung will Greenpeace auch über die Bedrohung der Wale informieren. Ihre Existenz ist weltweit stark bedroht. Die Waljagd ist nicht der einzige Grund dafür. Auch die Auswirkungen des Klimawandels, die Überfischung der Meere und die Verschmutzung ihres Lebensraumes tragen zur Dezimierung der Bestände bei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.