Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walschützer auf Kaution aus der Haft entlassen!

Die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato (31) und Toru Suzuki (41) sind auf Kaution aus der Haft entlassen worden. Der Staatanwalt hat bis zuletzt versucht die Freilassung zu verhindern. Doch das Gericht in Aomori stimmte spät am Dienstagabend einer Freilassung unter strengen Auflagen zu. Nach 26 Tagen Untersuchungshaft dürfen die beiden am Mittwochmorgen zu ihren Familien nach Tokio zurückkehren.

  • /

Bei der Gerichtsverhandlung hatte Greenpeace dem Gericht rund 250.000 Briefe von Menschen aus aller Welt vorgelegt, die per Protest-E-Mail an Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura die Freilassung der beiden unterstützt haben. Diese Forderung wurde auch von einigen internationalen Regierungs- und Parlamentvertretern sowie 30 namhaften Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, unterstützt.

Der breite weltweite Protest hat sicherlich dazu beigetragen, Druck auf die japanischen Behörden auszuüben und war eine große Hilfe! Danke an alle, die für Junichi und Toru eingetreten sind, sagt Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, erleichtert.

Die Inhaftierung und das rigorose Vorgehen gegen die Greenpeace-Aktivisten sind sicherlich rein politisch motiviert: Die japanische Regierung versucht, den legitimen und friedlichen Protest durch Greenpeace gegen den Walfang zum Schweigen zu bringen.

Die beiden Walschützer deckten Mitte Mai den bisher größten Skandal der japanischen Walfang-Geschichte auf. Walfänger hatten Walfleisch aus dem sogenannten Forschungswalfang im Südpolarmeer illegal von Bord geschmuggelt und es auf eigene Rechnung verkauft.

Junichi und Toru stellten ein Paket mit geschmuggeltem Walfleisch sicher und übergaben es der Polizei als Beweismittel. Während die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Walfänger einstellte, droht den beiden Greenpeacern, die inzwischen für Diebstahl und Hausfriedensbruch angeklagt wurden, bis zu drei Jahren unschuldig ins Gefängnis zu müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.