Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walschützer auf Kaution aus der Haft entlassen!

Die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato (31) und Toru Suzuki (41) sind auf Kaution aus der Haft entlassen worden. Der Staatanwalt hat bis zuletzt versucht die Freilassung zu verhindern. Doch das Gericht in Aomori stimmte spät am Dienstagabend einer Freilassung unter strengen Auflagen zu. Nach 26 Tagen Untersuchungshaft dürfen die beiden am Mittwochmorgen zu ihren Familien nach Tokio zurückkehren.

  • /

Bei der Gerichtsverhandlung hatte Greenpeace dem Gericht rund 250.000 Briefe von Menschen aus aller Welt vorgelegt, die per Protest-E-Mail an Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura die Freilassung der beiden unterstützt haben. Diese Forderung wurde auch von einigen internationalen Regierungs- und Parlamentvertretern sowie 30 namhaften Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, unterstützt.

Der breite weltweite Protest hat sicherlich dazu beigetragen, Druck auf die japanischen Behörden auszuüben und war eine große Hilfe! Danke an alle, die für Junichi und Toru eingetreten sind, sagt Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, erleichtert.

Die Inhaftierung und das rigorose Vorgehen gegen die Greenpeace-Aktivisten sind sicherlich rein politisch motiviert: Die japanische Regierung versucht, den legitimen und friedlichen Protest durch Greenpeace gegen den Walfang zum Schweigen zu bringen.

Die beiden Walschützer deckten Mitte Mai den bisher größten Skandal der japanischen Walfang-Geschichte auf. Walfänger hatten Walfleisch aus dem sogenannten Forschungswalfang im Südpolarmeer illegal von Bord geschmuggelt und es auf eigene Rechnung verkauft.

Junichi und Toru stellten ein Paket mit geschmuggeltem Walfleisch sicher und übergaben es der Polizei als Beweismittel. Während die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Walfänger einstellte, droht den beiden Greenpeacern, die inzwischen für Diebstahl und Hausfriedensbruch angeklagt wurden, bis zu drei Jahren unschuldig ins Gefängnis zu müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.

Tiefsee in Gefahr

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf Ausbeutung dortiger Rohstoffe.