Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walschützer auf Kaution aus der Haft entlassen!

Die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato (31) und Toru Suzuki (41) sind auf Kaution aus der Haft entlassen worden. Der Staatanwalt hat bis zuletzt versucht die Freilassung zu verhindern. Doch das Gericht in Aomori stimmte spät am Dienstagabend einer Freilassung unter strengen Auflagen zu. Nach 26 Tagen Untersuchungshaft dürfen die beiden am Mittwochmorgen zu ihren Familien nach Tokio zurückkehren.

  • /

Bei der Gerichtsverhandlung hatte Greenpeace dem Gericht rund 250.000 Briefe von Menschen aus aller Welt vorgelegt, die per Protest-E-Mail an Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura die Freilassung der beiden unterstützt haben. Diese Forderung wurde auch von einigen internationalen Regierungs- und Parlamentvertretern sowie 30 namhaften Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, unterstützt.

Der breite weltweite Protest hat sicherlich dazu beigetragen, Druck auf die japanischen Behörden auszuüben und war eine große Hilfe! Danke an alle, die für Junichi und Toru eingetreten sind, sagt Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, erleichtert.

Die Inhaftierung und das rigorose Vorgehen gegen die Greenpeace-Aktivisten sind sicherlich rein politisch motiviert: Die japanische Regierung versucht, den legitimen und friedlichen Protest durch Greenpeace gegen den Walfang zum Schweigen zu bringen.

Die beiden Walschützer deckten Mitte Mai den bisher größten Skandal der japanischen Walfang-Geschichte auf. Walfänger hatten Walfleisch aus dem sogenannten Forschungswalfang im Südpolarmeer illegal von Bord geschmuggelt und es auf eigene Rechnung verkauft.

Junichi und Toru stellten ein Paket mit geschmuggeltem Walfleisch sicher und übergaben es der Polizei als Beweismittel. Während die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Walfänger einstellte, droht den beiden Greenpeacern, die inzwischen für Diebstahl und Hausfriedensbruch angeklagt wurden, bis zu drei Jahren unschuldig ins Gefängnis zu müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.