Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walprofile

Jeder Wal ist einzigartig und kann anhand charakteristischer Einkerbungen und Farbmuster seiner Fluke (Schwanzflosse) identifiziert werden. Die von uns begleiteten Buckelwale wurden in Neukaledonien und auf den Cook-Inseln im Südpazifik markiert. Die Wale Neukaledoniens kommen jedes Jahr zu den selben Inseln zurück. Dort paaren sie sich und bekommen ihren Nachwuchs.

  • /

Die Buckelwale dieser Region gehören zu einem sehr kleinen Bestand, der sich bis heute nicht von der kommerziellen Bejagung erholen konnte - und der sich separat von anderen Buckelwalbeständen des Pazifiks entwickelt hat.

Die Walfänger nehmen im antarktischen Schutzgebiet Buckelwale ins Visier, ohne zu wissen, ob sie zu bedrohten Beständen gehören. Und dies obwohl bekannt ist, das das Töten eines einzelnen Tieres dramatische Konsequenzen für die Population haben kann.

Folgen Sie den Walen bei ihren Wanderungen in das antarktische Schutzgebiet.

Die durch das Forschungsprogramm gesammelten Informationen, liefern grundlegende Daten über das Wanderungsverhalten. Bis heute gibt es unbekannten Aufenthaltsorte und über die Bestandszusammensetzung dieser einzigartigen sanften Riesen der See ist auch wenig bekannt.

Einzelne Walprofile finden Sie über die Wal-Icons auf der Karte. Dort können Sie mehr über die einzelnen Wale (Achtung: English).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.