Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walprofile

Jeder Wal ist einzigartig und kann anhand charakteristischer Einkerbungen und Farbmuster seiner Fluke (Schwanzflosse) identifiziert werden. Die von uns begleiteten Buckelwale wurden in Neukaledonien und auf den Cook-Inseln im Südpazifik markiert. Die Wale Neukaledoniens kommen jedes Jahr zu den selben Inseln zurück. Dort paaren sie sich und bekommen ihren Nachwuchs.

  • /

Die Buckelwale dieser Region gehören zu einem sehr kleinen Bestand, der sich bis heute nicht von der kommerziellen Bejagung erholen konnte - und der sich separat von anderen Buckelwalbeständen des Pazifiks entwickelt hat.

Die Walfänger nehmen im antarktischen Schutzgebiet Buckelwale ins Visier, ohne zu wissen, ob sie zu bedrohten Beständen gehören. Und dies obwohl bekannt ist, das das Töten eines einzelnen Tieres dramatische Konsequenzen für die Population haben kann.

Folgen Sie den Walen bei ihren Wanderungen in das antarktische Schutzgebiet.

Die durch das Forschungsprogramm gesammelten Informationen, liefern grundlegende Daten über das Wanderungsverhalten. Bis heute gibt es unbekannten Aufenthaltsorte und über die Bestandszusammensetzung dieser einzigartigen sanften Riesen der See ist auch wenig bekannt.

Einzelne Walprofile finden Sie über die Wal-Icons auf der Karte. Dort können Sie mehr über die einzelnen Wale (Achtung: English).

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.