Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert Anlandungsverbot in Japan

Walfleisch aus der Antarktis - ILLEGAL!

Mit einer spektakulären Schlauchbootaktion fordern Greenpeace-Aktivisten die japanischen Behörden auf, das Ausladen von Walfleisch im Hafen von Tokio zu verbieten. Bereits am Samstag hatte das Versorgungsschiff der Walfangflotte, die Oriental Bluebird, den Hafen der japanischen Hauptstadt erreicht.

  • /

Das Schiff hatte im Januar mehrere hundert Tonnen Walfleisch vom Fabrikschiff Nisshin Maru übernommen. Greenpeace hatte versucht, die illegale Übergabe in den antarktischen Gewässern zu verhindern.

Der Versorger, der die Fangflotte mit Treibstoff ausrüstet, läuft unter panamaischer Flagge. Greenpeace hatte bereits letzte Woche Videobeweise der illegalen Übergabe bei der Botschaft Panamas in Tokio und beim japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie vorgelegt. Das Verladen von Walfleisch auf die Oriental Bluebird ist ein Verstoß gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES, das den Handel mit Produkten bedrohter Tier- und Pflanzenarten reguliert.

Japans tödliches Forschungsprogramm ist eine nationale Schande, sagt Junichi Sato, Leiter der Greenpeace-Kampagne in Japan. Es ist gespickt mit illegalen Machenschaften. Internationales Recht wird gebeugt, gebrochen oder umgangen. Damit wird das gute Verhältnis zur internationalen Staatengemeinschaft und die japanische Reputation aufs Spiel gesetzt. Der Walfang muss aufhören!

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.