Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert Anlandungsverbot in Japan

Walfleisch aus der Antarktis - ILLEGAL!

Mit einer spektakulären Schlauchbootaktion fordern Greenpeace-Aktivisten die japanischen Behörden auf, das Ausladen von Walfleisch im Hafen von Tokio zu verbieten. Bereits am Samstag hatte das Versorgungsschiff der Walfangflotte, die Oriental Bluebird, den Hafen der japanischen Hauptstadt erreicht.

  • /

Das Schiff hatte im Januar mehrere hundert Tonnen Walfleisch vom Fabrikschiff Nisshin Maru übernommen. Greenpeace hatte versucht, die illegale Übergabe in den antarktischen Gewässern zu verhindern.

Der Versorger, der die Fangflotte mit Treibstoff ausrüstet, läuft unter panamaischer Flagge. Greenpeace hatte bereits letzte Woche Videobeweise der illegalen Übergabe bei der Botschaft Panamas in Tokio und beim japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie vorgelegt. Das Verladen von Walfleisch auf die Oriental Bluebird ist ein Verstoß gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES, das den Handel mit Produkten bedrohter Tier- und Pflanzenarten reguliert.

Japans tödliches Forschungsprogramm ist eine nationale Schande, sagt Junichi Sato, Leiter der Greenpeace-Kampagne in Japan. Es ist gespickt mit illegalen Machenschaften. Internationales Recht wird gebeugt, gebrochen oder umgangen. Damit wird das gute Verhältnis zur internationalen Staatengemeinschaft und die japanische Reputation aufs Spiel gesetzt. Der Walfang muss aufhören!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.