Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walfang in der Antarktis

Seit 1994 gibt es ein internationales Walschutzgebiet im Südpolarmeer. Doch die japanische Regierung jagt in dem Gebiet seit vielen Jahren unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs. Die Zahl der getöteten Wale hat sich seit der Einrichtung des Walschutzgebiets sogar noch erhöht. Der so genannte wissenschaftliche Walfang wird in Japan staatlich hoch subventioniert.

  • /

Im Dezember und Januar war Greenpeace im Südpolarmeer aktiv und hat dort den wissenschaftlichen Walfang dokumentiert. Vielfach mussten die Aktivisten den Todeskampf der unglücklichen Tiere aus unmittelbarer Nähe mitansehen - der manches Mal über 30 Minuten dauerte. Greenpeace sorgte dafür, dass die Bilder der grausamen Waljagd um die Welt gingen.

Daraufhin richteten Tausende Deutsche sich mit ihrer Unterschrift an die europäische Nissui-Vertretung, die stark in den illegalen kommerziellen Walfang in der Antarktis verstrickt ist. Über 90.000 Protest-Postkarten - allein von deutschen Unterstützern - erreichten in den USA die Firma Gorton's, einer hundertprozentigen Nissui-Tochter. Ebenso protestierten die Menschen international gegen das Waleschlachten in den Antarktis.

Nach über vier Monaten kehrte die japanische Walfangflotte Mitte April zurück. Nach eigenen Angaben haben die Walfänger 853 Zwergwale und zehn der stark bedrohten Finnwale im Walschutzgebiet getötet.

Doch es gibt Hoffnung: Infolge der weltweiten Proteste gegen die japanische Waljagd sind die beiden Fischereifirmen Nissui und Gorton's aus dem Geschäft mit dem Walfang ausgestiegen. Andere beteiligte Firmen folgten dem Beispiel.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.