Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walfang - alles für die Forschung?

Japanische Walfänger haben ihre Jagdsaison im Nordwestpazifik beendet und sind nach Japan zurückgekehrt. An Bord haben sie 2.000 Tonnen Walfleisch, portionsgerecht zerlegt für den japanischen Markt, der gar nicht mehr nach Walfleisch verlangt. Doch egal: Die Walfänger brüsten sich jetzt, nahezu jeden gesichteten Wal harpuniert zu haben, angeblich alles für die Wissenschaft.

  • /

Japan demonstriert damit einen unglaublichen Zynismus kommentiert Stefanie Werner, Greenpeace-Meeresbiologin. Die Jagd außerhalb nationaler Hoheitsgewässer kostete erneut 256 Minke-, Sei-, Pott- und Brydewalen das Leben. Alle Arten befinden sich auf der roten Liste des Weltnaturschutz-Dachverbandes IUCN.

Der Schutz dieser Meeressäuger muss dringend und unverzüglich von den Walschutznationen auf eine höhere politische Ebene gebracht werden. Ein einzelnes Land darf es nicht schaffen, ganze Walpopulationen an den Rand der Auslöschung zu bringen, fordert Stefanie Werner.

Der Absatz von Walfleisch ist mittlerweile selbst in Japan so gering, dass es zum Teil in der Schulspeisung landet oder zu Hundefutter verarbeitet wird. Trotzdem wollen die Walfänger, dass der Handel mit Walfleisch wieder möglich wird.

Im Juli forderte das Walfängerland Island in einer Sitzung des Tierausschusses von CITES (Washingtoner Artenschutzabkommen) eine Evaluierung der Finnwalbestände. Das Ziel: Das bestehende Handelsverbot für Finnwalprodukte soll aufgehoben werden. Durchgeführt wird die Evaluierung von Island selbst!

Das, was im Tierausschuss von CITES passiert ist, bestätigt unsere schlimmsten Ahnungen, sagt Stefanie Werner. Nachdem die Walfangnationen auf der der diesjährige IWC erstmal seit mehr als zwanzig Jahren einen Abstimmungserfolg erzielen konnten, haben sie nun den ersten Schritt in Richtung Rekommerzialisierung des Walfangs getan. Das müssen wir verhindern!

Allein das Pseudoforschungsprogramm der Japaner forderte in zwanzig Jahren den Tod von mittlerweile 9.220 Großwalen. Ab 2006 will Japan jährlich 1.415 Großwale töten. Die Minkewale im Nordwestpazifik sind stark bedroht. Außer bei der direkten Jagd verenden jedes Jahr mindestens 50 Tiere in japanischen und koreanischen Netzen. Doch auch die Situation der Seiwale und Bryde-Wale gibt Anlass zu größter Besorgnis. Im Zuge der letzten Zählung von Seiwalen konnten nur 336 Individuen gesichtet werden, Hundert davon starben während der vergangenen Jahre durch das Forschungsprogramm JARPN II. Von den Bryde-Walen fehlen international abgestimmte Daten und Bestandszahlen völlig.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.