Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walfänger verursachen Kollision mit Greenpeace-Schiff

In den frühen Morgenstunden gingen die japanischen Walfänger im antarktischen Walschutzgebiet auf Kollisionskurs mit dem Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise. Das Fabrikschiff der japanischen Walfangflotte, die Nisshin Maru, gefährdete durch eine regelwidrige 360 Grad-Kursänderung die Arctic Sunrise und ihre Crew.

  • /

Dieses Manöver kann man als nichts anderes bezeichnen, als eine absichtlich herbeigeführte Kollision, die die Sicherheit unseres Schiffes und das Leben unserer Crew in schwere Gefahr brachte, sagt Shane Rattenbury, Expeditionsleiter von Greenpeace an Bord der Arctic Sunrise. Doch es werden keine Einschüchterungsversuche verhindern können, dass die Welt die furchtbaren Bilder des Abschlachtens der Wale zu sehen bekommen. Wir werde die Wale hier im Schutzgebiet auch weiterhin unter Einsatz unseres Lebens verteidigen.

Die Nisshin Maru verlud über Nacht gefrorenes Walfleisch auf den Frostfrachter Oriental Blue. Aktivisten in Schlauchbooten schrieben Walfleisch aus einem Schutzgebiet auf die Bordwand des Schiffes. Damit verhinderten sie weder der Transfer des Fleisches, noch stellten die kleinen Schlauchboote eine Gefahr für die beteiligten Schiffe dar.

Die Arctic Surise beobachtete die Aktion aus über einem Kilometer Entfernung. Als der Slogan fertig war, löste sich die Nisshin Maru von der Oriental Blue und ging auf Kollisionskurs mit der Arctic Surise. Dem Kapitän des Greenpeace-Schiffes gelang es nicht mehr rechtzeitig aus dem Weg zu fahren und der Bug der Arctic Sunrise wurde beschädigt.

Der Bug wurde durch die Kollision eingedrückt und der Mast ist jetzt in 20 Grad Schräglage. Es ist zwar kein Schaden, der uns aufhält, aber ein eindeutiger Akt der Piraterie, sagt Regine Frerichs, Hamburger Greenpeace-Aktivistin und Bootsfahrerin an Bord der Arctic Sunrise. Aktivisten wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Obwohl die Bilder für sich sprechen, bezichtigt das staatliche Institut für Walforschung in Tokio Greenpeace, während des Verladens der Ladung die Nisshin Maru gerammt zu haben. Sie fordern die Greenpeace auf, ihre kriminellen Aktionen zu beenden. Dazu streut es weitere Gerüchte. So hätte sich der Kapitän der Nisshin Maru in Sorge befunden, dass während der Malerarbeiten an der Oriental Blue expolsives Material, wie eine Bombe, befestigt worden wären. Außerdem würden die Aktivisten versuchen, die japanischen Schiffe zu entern.

Greenpeace hat im Gegenzug erneut die Walfangflotte und die Kontrollbehörden in Tokio über die friedlichen Absichten der Aktivisten informiert und nochmals die Gründe des gewaltfreien Protestes im südlichen Polarmeer deutlich gemacht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.