Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Walbeobachtung aus dem All

Das Forschungsprojekt ist Teil der aktuellen Greenpeace-Kampagne gegen den Walfang. Sie will zeigen, dass nicht-tödliche Forschung an Walen - im Gegensatz zum japanischen Forschungsprogramm - keinem einzigen Wal das Leben kosten wird und dennoch eine Fülle von wertvollen Einblicken in das Leben der Wale gewährt!

  • /

Dabei handelt es sich um eine Kooperation von Greenpeace mit renommierten Walforschern, die Buckelwale im Südpazifik erforschen. Mit unserer finanziellen Unterstützung wurden die Tiere in Forschungsprogrammen vor den Cookinseln und vor Neukaledonien mit Positions-Sendern markiert. Erstmals sollte die Wanderung der Wale aus dem tropischen Südpazifik zu ihren Nahrungsgründen mitverfolgt werden.

Wie funktioniert die Beobachtung aus dem All?

Seit 30 Jahren hat die Tier-Telemetrie ihren festen Platz in der Wildtierforschung und liefert Erkenntnisse, die dem Arten- und Naturschutz zugute kommen. Mit Hilfe der Satellitentechnologie haben die Biologen eine Chance, mehr über die Lebensgewohnheiten und Wanderwege von Wildtieren zu erfahren, die anders nur schwer zu beobachten sind.

Dazu gehören z.B. Wale, die als wahre Globetrotter im Laufe eines Jahres weit auseinander liegende Lebensräume und Nahrungsgebiete aufsuchen. Die elektronische Pirsch hatte auch den Vorteil, dass die Tiere nur einmal durch das Anbringen des Senders gestört werden. Danach können sie sich frei bewegen und werden nicht mehr in ihrem Verhalten beeinträchtigt.

Ausgestattet mit einem GPS-Sender (Global Positioning System) und via Computer können die Forscher jederzeit ermitteln, wo sich ein bestimmtes Tier befindet. Dafür wird das ARGOS-System genutzt, das neben der Positionsbestimmung von Schiffen und Containern auch zur globalen Beobachtung von Wildtieren eingesetzt wird.

Herzstück des ARGOS-Systems sind spezielle Sendeempfänger, mit denen einige Wettersatelliten ausgerüstet sind. Sie umkreisen die Erde vierzehn mal pro Tag in 850 Kilometer Höhe. Dabei wird der so genannte Dopplereffekt genutzt: Die Frequenz der empfangenen Funksignale verändert sich deutlich - je nachdem, ob sich der künstliche Erdtrabant einer Funkstation nähert oder von ihr entfernt. Somit ist es möglich, dass ein umlaufender Satellit den Standort eines Senders auf der Erde ortet

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.