Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vorzeitiges Ende der Walfangsaison

Die norwegischen Walfänger haben dieses Jahr ihre Jagdsaison vorzeitig abbrechen müssen. Grund: Mangelnde Nachfrage nach Walfleisch! Statt der 670 zum Abschuss freigegebenen Tiere war für die norwegischen Walfänger bei 543 Tieren Schluss. Seit einigen Wochen schon haben sie ihr blutiges Handwerk eingestellt, obwohl die Jagdsaison sich offiziell noch bis zum Ende dieses Monats erstreckt. Das teilte die Walfang-freundlich eingestellte High North Alliance der Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) mit.

Der Verzehr von Walfleisch sei in Norwegen auf durchschnittlich 200 Gramm im Jahr gesunken, so ein Sprecher der Allianz. Das soll sich ändern: Mit Hilfe einer Werbekampagne soll nun der Pro-Kopf-Verzehr verdoppelt oder sogar verdreifacht werden. Die Zeichen der Zeit erkannte schon im vergangenen Mai das norwegische Fischereiministerium nicht. Es hatte gefordert, die Abschussquote bis 2005 auf 745 Wale pro Jahr deutlich zu erhöhen.

Zu der Nachricht aus Norwegen nimmt der Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack Stellung: Es zeigt sich deutlich, wie unzeitgemäß der Walfang ist. Der Walfang hat in diesem Jahrhundert einfach keinen Platz mehr. Selbst die norwegische Bevölkerung will kein Walfleisch mehr essen. Vielmehr versucht Oslo den Menschen das Fleisch regelrecht aufzudrängen. Maack weist darauf hin, dass Norwegen kein Einzelfall darstellt. Ähnlich sieht es bei den anderen Walfangnationen Japan und Island aus. Dort lagert noch Walfleisch aus dem letzten Jahr in den Kühlhäusern und bleibt wie Blei in den Regalen liegen. Das macht eines ganz klar: es gibt weltweit keinen Bedarf für Walfleisch. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.