Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Von Steinen und Fischern - Ein Interview mit Meeresbiologin Iris Menn

Die Greenpeace-Aktion am Dienstag im Sylter Außenriff hat positive, aber auch kritische Reaktionen zur Folge gehabt. Über den Vorwurf, Greenpeace gefährde mit der Steine-Aktion das Leben der Fischer, sprachen wir mit unserer Meeresbiologin Iris Menn.

  • /

Online-Redaktion: Iris, der Präsident des Fischereiverbandes wirft Greenpeace vor, die versenkten Steine würden das Leben der Fischer gefährden, weil Steine im Netz das Fischerboot zum Kentern bringen könnten.

Iris Menn: Wir haben vor Beginn unserer Aktivität die relevanten Wasserschutzpolizei-Direktionen, Fischereiverbände und -genossenschaften über das Versenken von Steinen per Fax informiert. In der Nachricht wurden die Koordinaten des Gebietes angegeben, in dem wir die Steine versenkt haben und explizit vor Fischerei dort gewarnt. Zusätzlich haben wir mit dem ersten Stein mehrfach einen Security-Ruf per Funk gesendet. Einer der Fischer, der in diesem Gebiet unterwegs war, hat auch direkt reagiert und uns angefunkt. Wir haben erklärt, was wir tun und warum. Er hat sich daraufhin bereit erklärt, außerhalb des Gebietes zu fischen.

Dass unsere Meldungen aufgenommen wurden, zeigt auch die am Nachmittag gesendete Warnmeldung über NAVTEX. Diese Meldungen empfängt jedes Schiff - auch Fischerboote.

Online-Redaktion: Wenn die Fischer trotzdem in dem Gebiet fischen, können die Steine sie zum Kentern bringen?

Iris Menn: Fischer verstehen ihr Handwerk. Sie sind in der Lage zu reagieren. Ein verhaktes Netz ist keine Seltenheit. Üblicherweise gibt der Fischer dann Leine bzw. Kabel und befreit dadurch das Netz.

Online-Redaktion: Die FDP-Abgeordnete Happach-Kasan gibt in ihrer Presseerklärung zu bedenken, dass die Versenkung von Felsblöcken auf den Außenriffen ein Eingriff ist, der das Außenriff in seiner Geologie verändert und die Lebenssituation für dort heimische Tiere und Pflanzen verschlechtert. Was sagst du zu diesem Vorwurf?

Iris Menn: Es ist absurd, dass das Versenken von Natursteinen die Lebensituation der Flora und Fauna im Sylter Außenriff verschlechtern soll. Ganz im Gegenteil: Es ist bekannt, dass das Versenken von Natursteinen dort, wo Riffe in der Vergangenheit zerstört wurden ihrem Wiederaufbau helfen kann. Ein solches Projekt wird zum Beispiel seit mehreren Jahren um die dänische Insel Laeso vom Nationalen Forst- und Umweltamt verfolgt. Die versenkten Steine im Sylter Außenriff stellen eher eine Vergrößerung des bereits existierenden Riffs dar.

Online-Redaktion: Danke für das Gespräch, Iris.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.