Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Volle Kraft Voraus - EU-Kommission unterstützt offiziell das Handelsverbot

Gestern hat die EU-Kommission beschlossen, den Antrag für ein Handelsverbot von Rotem Thunfisch zu unterstützen. Damit ist offensichtlich auch der größte Kritiker des Vorschlages, Fischereikommissar Joe Borg davon überzeugt, dass nur eine solche Notmaßnahme den Sushi-Edelfisch vor der Ausrottung bewahren kann. Der aus Malta stammende Fischereikommissar stand unter großem Druck seines Heimatlandes, das maßgeblich von der Überfischung des Roten Thunfisches im Mittelmeer profitiert hatte.

  • /

Wann gibt Bundesministerin Aigner endlich ihre Blockade-Haltung auf? fragt sich Greenpeace-Meeresbiologie Thilo Maack,die EU-Kommission unterstützt das Handelsverbot, der deutsche Umweltminister wirbt dafür und sogar der französische Ministerpräsident Sarkozy setzt sich dafür ein. Welcher Grund bleibt Ministerin Aigner, die Rettung des Mittelmeer-Thunfisches zu behindern? Hier scheint es nicht um die Sache, sondern lediglich um Grundsätzlichkeiten zu gehen.

Bereits im Juli legte das Fürstentum Monaco den Vorschlag für ein Handelsverbot bei den Verhandlungen der Internationalen Kommission zur Erhaltung der Atlantischen Thunfischbestände (ICCAT) vor. Der Vorschlag fand bis jetzt die Unterstützung Frankreichs, Großbritanniens, der Niederlande, Polens und Österreichs. Auch Deutschland sicherte zunächst seine Unterstützung zu, ruderte aber dann zurück.

Greenpeace berichtete: Aigner blockiert auf Kosten des Artenschutzes

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.