Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verschrottet diesen Piratenfischer!

Im niederländischen Hafen von Eemshaven liegt seit Montagmorgen ein Piratenfischer buchstäblich an der Kette. Greenpeace-Aktivisten haben die Schiffsschraube der russischen Mumrinskij mit einer Kette an der Pier befestigt. Greenpeace-Schwimmer entfalteteten ein Banner auf dem Wasser: Wrackt diesen Piraten ab! Den Schlüssel für das Vorhängeschloss an der Kette soll noch am Montag der Fischereiminister der Niederlande bekommen. Greenpeace ruft ihn genauso wie seine internationalen Amtskollegen dazu auf, für eine sofortige Abwrackung der Mumrinskij zu sorgen.

  • /

Die Liste der Verstöße und Verbrechen, in die die Mumrinskij verwickelt ist und war, ist lang. Immer wieder taucht der Name im Zusammenhang mit sogenannter Fisch-Wäsche auf. Die Mumrinskij, ein Kühlschiff, übernimmt dabei illegal in der Barentssee gefangenen Kabeljau und bringt ihn an Land. Die Frachtbücher für die Ladung werden frisiert, so dass nicht mehr nachzuvollziehen ist, dass es sich um illegal gefangenen Fisch handelt. Aufforderungen und Anweisungen der norwegischen Küstenwache werden schon mal ignoriert.

So geschehen am 12. Juni dieses Jahres. Die norwegische Küstenwache beobachtete, wie von einem bekannten Piratenfischer Ladung übernommen wurde. Die Murminskij entwischte ohne Strafe. Und tauchte am Samstag in Eemshaven auf, um ihre Ladung beim dänischen Kühlhausbetreiber Sealane Cold Storage BV abzuliefern.

In einem fort bricht die Murminskij Gesetze, die dazu dienen, den weltweit letzten einigermaßen gesunden Kabeljaubestand vernünftig zu bewirtschaften, sagt Farah Obaidullah, Meeresexpertin von Greenpeace Niederlande. Wenn sie wieder auslaufen darf, kann man sich ausrechnen, dass sie ihr illegales Treiben fortführt. Gegenwärtig brechen überall die Fischbestände zusammen, da können doch die Regierenden nicht bei jedem ertappten Piratenfischer beide Augen zudrücken. Das Schiff muss verschrottet werden. Und der Besitzer sollte sich wegen Fischdiebstahls verantworten müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.