Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verhandlungssache: EU und Mauretanien verlängern Fischhandel für sechs Jahre

Europäische Fischkutter werden auch in den nächsten sechs Jahren in den mauretanischen Gewässern fischen dürfen. Dies vereinbarten die Staatengemeinschaft und das westafrikanische Land am Samstag. Den Handel mit dem Fisch lassen sich die EU-Mitgliedsländer jährlich 86 Millionen Euro kosten.

  • /

Mit dieser Summe bleibt Mauretanien weltweit der größte Empfänger von EU-Fischereigeldern. Sie ergeben sich nicht nur aus den maximalen Fangmengen von Tunfisch, Seehecht und Shrimps, die Besitzer von Fischkuttern werden künftig zudem Lizenzgebühren bezahlen. Diese orientieren sich an der Nachfrage des jeweiligen Meerestiers. Rund 22 Millionen Euro Einnahmen sollen durch diese Regelung zusätzlich möglich sein.

Strengere Regeln, insbesondere für den Fang empfindlicher Fischbestände wie Kalamare, Kraken und Tintenfische, sollen Grundlage der neuen Vereinbarung sein. Um 30 Prozent wurde bei den Kopffüßlern die Quote herabgesetzt, die Fangquoten für den Grundschleppnetzfang um 60 Prozent. Die neuen Konditionen des Handels werden in der Europäischen Kommission als großer Durchbruch bezeichnet. Beide Seiten zögen daraus Vorteile, hieß es. So fördere die Vereinbarung nicht nur Arbeitsplätze, sondern stärke zudem die Überwachung und Kontrolle über die Fischbestände. Der Handel stehe im Einklang mit Wissenschaft und Umweltschutz.

Saskia Richartz, Greenpeace-Expertin für europäische Fragen der Meerespolitik ist jedoch anderer Meinung: Zwar hat die Europäische Union hat ihre Richtlinien für eine neue Generation von Fischereiverträgen überarbeitet und es gibt durchaus Verbesserungen, die entscheidenden Probleme bestehen jedoch noch immer. Sie betont: Der Handel ist das Resultat der Überfischung unserer eigenen Gewässer und Fischbestände. In der Konsequenz müssen wir das Fischen auf fremde Gebiete verlagern.

Bevor es zu der Einigung kam, scheiterten die Gespräche zwischen Mauretanien und der EU mehrere Male. Diskutiert wurden neben den Größenordnungen der Schiffe und maximalen Fangmengen auch das Abladen des gefangenen Fisches auf den Kanaren. Mauretanische Fischereiverbände forderten zudem ein Fangverbot: Europäische Fischer sollten Kopffüßler in den fremden Gewässern künftig nicht mehr fangen dürfen.

Das Meer vor der westafrikanischen Küste ist eines der letzten fischreichen Gebiete der Erde. Die Fischerei ist neben dem Erzbergbau und der Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig Mauretaniens. Die Existenz der Fischer ist angesichts des Fischfangs auf den heimischen Gewässern bedroht. Vor allem die illegalen Raubzüge europäischer und asiatischer Fischkutter machen sich nachhaltig bemerkbar. Afrikanische Länder wie Somalia könnten laut Schätzungen von Greenpeace Verluste von 300 Millionen US-Dollar erleiden. Richartz kritisiert: Wir finden es besorgniserregend, dass solche Verträge offenbar ohne ausreichende Kenntnis der Situation getroffen werden. Denn da die illegale Fischerei nicht Bestandteil der wissenschaftlichen Kalkulationen ist, sind die Fischbestände möglicherweise stärker in Mitleidenschaft gezogen worden als bisher angenommen.

Die Regelungen des neuen Vertrags sollen am ersten August in Kraft treten, vorausgesetzt, die Vereinbarung wird von den Institutionen der Europäischen Union genehmigt.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.