Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vereinte Nationen fordern Schutz der Tiefsee

Das UN-Sekretariat hat von den Staaten der Weltgemeinschaft in einem aktuellen Report vermehrte Schutzmaßnahmen zur Rettung der Tiefsee gefordert. Der UN-Report fasst erstmals alle bisher von den Ländern individuell oder als Mitglied eines regionalen Fischereiabkommens getroffenen Maßnahmen zusammen.

  • /

Endlich kommen sogar die Vereinten Nationen zu dem Schluss, dass viele Fischbestände der Tiefsee mangels nachhaltigen Managements so lange ausgebeutet werden bis sie schließlich überfischt sind, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. Nun müssen sie auch den einzig konsequenten Schritt gehen und ein Sofortverbot für die Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See verabschieden. Diese Aufgabe hat die UN-Generalversammlung im Oktober diesen Jahres.

Die Grundschleppnetz-Fischerei ist eine der zerstörerischsten Fischereien überhaupt. Hochseetrawler verwüsten Tag für Tag große Flächen der Tiefsee. Innerhalb eines Jahres durchpflügen sie mit ihren Netzen ein Gebiet, das doppelt so groß ist wie die USA. Zurück bleibt nichts als toter Meeresboden. So werden in der Tiefsee Lebensräume vollständig zerstört, Lebensräume, die sich - wenn überhaupt - erst nach Jahrzehnten oder Jahrhunderten wieder langsam regenerieren können.

Deutschland hat seine Unterstützung für das Moratorium bisher leider öffentlich nicht deutlich gemacht, bedauert Menn. Es ist nun an der Zeit, dass die deutsche Regierung dem Rat der UN auch selbst folgt und das Moratorium für die Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See aktiv voran treibt.

Sollten Deutschland und die internationale Gemeinschaft es nicht schaffen, die Hohe See als Erbe aller Nationen zu schützen, kritisiert Menn, müssen sie sich ernsthafte Zweifel an ihrer Fähigkeit gefallen lassen, andere globale Ressourcen, von denen die Menschheit abhängt, zu managen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.