Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verbände sprechen sich gegen Delfinarium aus

Gegen das geplante Delfinarium in Glowe auf der Ostseeinsel Rügen haben am Mittwoch 20 nationale und internationale Verbände Stellung bezogen. Sie halten den Neubau eines Delfinariums mit Hallenbecken und einem Amphitheater für Delfinvorführungen sowie einer Kureinrichtung zur Delfintherapie für ethisch bedenklich und juristisch fragwürdig. Gerade in der geplanten Delfintherapie sehen sie lediglich den Versuch, dem Geschäftsmodell höhere Weihen zu verschaffen.

  • /

Ein neues Delfinarium in Deutschland wäre eine Entscheidung völlig gegen den langjährigen Trend: So wurden bereits 5 der 9 Anlagen im Lande geschlossen. In England hat inzwischen gar keins der früher einmal über 30 Delfinarien mehr geöffnet. Einer der Gründe: In Europa konnte eine nachhaltige Zucht von Delfinen in Gefangenschaft nicht realisiert werden. Delfine können in Gefangenschaft weder tier- noch artgerecht gehalten werden. Dies wird aber vom Tierschutzgesetz gefordert. Eine Klage gegen das Projekt hätte damit gute Aussichten auf Erfolg.

Derzeit gibt es auch noch keinen wissenschaftlichen Hinweis oder Beleg dafür, dass die Tiertherapie mit Delfinen erfolgreicher ist als mit domestizierten Tieren wie Hunden oder Pferden. Die Verbände weisen darauf hin, dass von Fachleuten eine langfristige Wirkung bezweifelt wird. Die Unterzeichner teilen die Befürchtung, dass die Eröffnung eines Delfintherapiezentrums eine fatale Signalwirkung haben werde.

Die Nutzung der Tiere zu Therapiezwecken bringt ein weiteres Problemen mit sich: die Haltung in chloriertem Wasser. Chlor greift Haut und Augen der Tiere an, sagt Stefanie Werner, Meeres-Expertin von Greenpeace. Werner kann auch neue Gründe für ethische Bedenken anführen: Dieser Tage konnten Wissenschafter der schottischen Universität St. Andrews den Beweis erbringen, dass jedem Delfin nach seiner Geburt eine spezielle Abfolge von Pfeiftönen zugedacht wird, die von seinen Artgenossen ein Leben lang benutzt wird. Das bedeutet, dass sich die Tiere gegenseitig Namen geben. Ein evolutiver Schritt, der bislang den Menschen vorbehalten schien. Man darf sich fragen, ob die Einwohner der Gemeinde Glowe mit den Protestwellen, die auf sie aller Voraussicht nach hereinbrechen, glücklich sein werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.