Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unterschlagenes Walfleisch entdeckt

Mitglieder der japanischen Walfangflotte haben massiv Walfleisch unterschlagen und auf eigene Rechnung verkauft. So das Ergebnis einer am Donnerstag in Tokyo veröffentlichten Greenpeace-Recherche. Machen Sie mit, unterstützen Sie unsere Arbeit zum Schutz der Wale. Schreiben Sie eine E-Mail an den japanischen Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura, setzen Sie sich für den Walschutz ein!.

  • /

Am 15. April dokumentierten Greenpeacer wie zahlreiche Kartons vom Walfangschiff Nisshin Maru abgeladen wurden. Sie waren als persönliches Gepäck der Besatzung deklariert. Einen dieser Kartons stellten die Greenpeace-Aktivisten sicher.

In dem Karton fanden sie über 23 Kilogramm gesalzenen Walfleisches. Der Marktwert dieses Fleisches beträgt rund 3.000 US-Dollar. Informanten bestätigten, dass dieser Karton keine Ausnahme war. Besatzungsmitglieder haben mindestens 93 solcher Kartons an Land geschmuggelt und auf eigene Rechnung verkauft.

Unterschlagung und Verkauf wurden von der verantwortlichen Walfang-Firma Kyodo Senpaku und der japanischen Regierung gedeckt. Das Vorgehen sei bekannt, beide Augen würden zugedrückt, erzählt ein Zeuge. Auch das Institut für Walforschung (ICR) war über die Regelverstöße informiert. Das ICR ist verantwortlich für den angeblich wissenschaftlichen Walfang.

Neben dem illegal angelandeten Walfleisch fanden die Greenpeacer weitere zahlreiche Beweise für die Unterschlagung und den Verkauf dieses Fleisches. Es wird an Händler geliefert und landet dann auf den Tellern japanischer Spezialitätenrestaurants.

Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace fordert: Eine öffentliche Untersuchung in Japan muss jetzt das Ausmaß des Skandals zeigen. Offensichtlich steckt unter der Maske der Wissenschaft die Fratze der Geldgier. Der Walfang muss sofort beendet werden. Auch die deutsche Regierung muss dafür noch mehr Druck machen.

Die wissenschaftlich begründete Waljagd wird schon seit langem international kritisiert. Der Vorwurf, die Jagd sei im Grunde kommerziell motiviert, ist nicht neu. Jetzt stellt sich wiederholt die Frage: Wer profitiert von einem Walfang, der keinerlei wissenschaftliche Neuerungen liefert?

Schreiben Sie an den japanischen Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura eine E-Mail für den Walschutz!.

Regelmäßige Updates gibt es auch in unserem Blog Riesen der Meere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.