Erste Bilder vom Amazonas-Riff

Untergetaucht

Wo niemand zuvor war: Eine Greenpeace-Expedition tauchte zu einem neuentdeckten Korallenriff in der Amazonas-Mündung vor Brasilien – und machte die ersten Fotos des Naturwunders.

  • /

Manchmal wird man gerne eines Besseren belehrt: Wo Wissenschaftler ein riesiges Unterwasser-Riff fanden, sollte nach Schulmeinung keines existieren – zu widrig sind die Bedingungen für so ein empfindliches Ökosystem. Und doch: Vor der Küste im Norden Brasiliens, wo der Amazonas auf den Atlantik trifft, erstreckt sich über 9500 Quadratkilometer ein Unterwasserlebensraum für unzählige Arten. Greenpeace hat die ersten Bilder der unglaublichen Entdeckung.

Überleben unter Wasser

Ein Expertenteam, darunter jene Forscher, die den Fund im vergangenen April erstmals öffentlich machten, sind mit dem Greenpeace-Schiff Esperanza unterwegs, um das Riff zu erkunden. Die Wissenschaftler treibt vor allem die Frage um, wie das Ökosystem an genau diesem Ort funktioniert: Weil der Amazonas viele Schwebstoffe ins Meer trägt, kommt wenig Sonnenlicht am Meeresboden an. Wie das Riff dennoch mit wenig verfügbarem Licht Photosynthese betreibt, wollen die Forscher nun herausfinden.

Total und BP: Profite vor Umweltschutz

Doch der Lebensraum ist von wirtschaftlichen Interessen bedroht: Die brasilianische Regierung hat Erdölkonzernen bereits vor dessen Entdeckung gestattet, unweit des Riffs nach Ölvorkommen zu bohren. 15 bis 20 Milliarden Barrel vermuten Firmen wie Total und BP unter dem Meeresboden.

„Wir müssen das Riff und die gesamte Region vor einer gierigen Wirtschaft beschützen, der Profit vor Umweltschutz geht“, sagt Thiago Almeida von Greenpeace Brasilien. „Eine der geplanten Bohrstellen von Total liegt nur acht Kilometer vom Riff entfernt, und der Genehmigungsprozess ist bereits weit fortgeschritten.“

Das Amazonasbecken nahe der Mündung ist die Heimat vieler Tierarten – Seekühe, Schildkröten, Fischotter und Delphine leben hier. Sie alle wären von einem Ölunfall betroffen – genau wie die ansässigen Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit der Fischerei bestreiten.

>>> Geben Sie dem Amazonas-Riff Ihre Stimme und verhindern Sie gemeinsam mit Greenpeace die Ölförderpläne von Total und BP. Wir informieren Sie über weitere Möglichkeiten aktiv zu werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Schützt das Amazonas-Riff!

Wo der Amazonas auf den Atlantik trifft, hat sich ein einzigartiger Lebensraum gebildet, der bis vor kurzem unentdeckt war. Das Korallenriff vor Brasilien ist eine wissenschaftliche Sensation – doch es wird von der Ölindustrie bedroht.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Erfolgreicher Tauchgang

Kaum entdeckt, schon von Ölbohrungen bedroht: das einzigartige Amazonas-Riff. Jetzt hat die brasilianische Umweltbehörde die Bohrlizenzen für BP und Total aufgehoben.

Es lebt!

Die Entdeckung begeisterte die Forscher an Bord der Esperanza: Wo niemand ein Korallenriff vermutete, gibt es offenbar unbekanntes Leben zu entdecken. Das gilt es nun zu schützen.

Eine unbekannte Welt entdecken

Ein Korallenriff in der Amazonasmündung versetzt Forscher in Aufregung. Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere, erklärt, was der Fund bedeutet – und welche Gefahr ihm droht.