Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

UNESCO ernennt Wattenmeer zum Weltnaturerbe

Das Wattenmeer ist seit heute Weltnaturerbe. Damit erkennt die UNESCO diese Landschaft als einzigartig und besonders schutzwürdig an. Ausgezeichnet wurde das Gebiet zwischen der niederländischen Insel Texel und Sylt. Das Hamburgische Watt vor der Elbmündung bleibt außen vor. Der Hamburger Senat hatte seine Bewerbung Anfang 2008 kurzfristig zurückgezogen, um die geplante Elbvertiefung nicht zu gefährden.

  • /

Der Titel ist mit hohem Prestige verbunden, jedoch nicht mit hohen Auflagen zum Naturschutz. Weltnaturerbe klingt gut, sagt deshalb Meeresexperte Thilo Maack von Greenpeace. Letztlich sei das aber nur ein Titel, der mit Leben gefüllt werden müsse. Das Wattenmeer ist seit 23 Jahren Nationalpark. Bislang hat das wenig gebracht: Die Ölförderung wird weiter geplant und es wird gefischt, was das Netz hergibt.

Dass der Titel allein nicht schützt, zeigt das Beispiel der Dresdner Elbauen. Dort wurde nach längerer Auseinandersetzung mit dem Bau einer vierspurigen Brücke begonnen - trotz deutlicher Warnungen von Seiten der UNESCO. Gestern wurde bekannt, dass die UN-Organisation ernst gemacht hat. Die Kulturlandschaft Dresdner Elbauen ist von der Liste der Weltkulturerbe gestrichen worden.

Mit Blick auf das Ökosystem Wattenmeer fordert Greenpeace echte Schutzgebiete, in denen die Natur sich selbst überlassen bleibt. Auf dass dieser Landschaft der Titel zu Recht erhalten bleibe.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.