Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unbelehrbar: Norwegen will Walfangquote nicht senken

Das norwegische Fischereiministerium kündigte am Mittwoch an, die Walfangquote für die kommende Jagdsaison keinesfalls zu senken. Die Walfänger fordern sogar eine Erhöhung der Quote - und das, obwohl sie dieses Jahr weniger Minkewale jagten als erlaubt. Sie harpunierten 639 der Zwergwale - rund 150 weniger als nach der Quote aus Oslo zum Abschuss freigegeben waren. Damit erreichten sie zum zweiten Mal in Folge das selbst gesetzte Jahresziel nicht.

  • /

Ein Grund zur Freude ist das für Greenpeace Meeresexpertin Stefanie Werner jedoch nicht:Jeder Wal, der sterben muss, fehlt dem Ökosystem Meer. Zudem sind Minkewale nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen CITES in die höchste Schutzkategorie eingeordnet. Bis die Internationale Walfangkommission 1986 ein Fangverbot für Großwale aussprach, war bereits die Hälfte des Bestandes im Nordostatlantik abgeschlachtet.

Die diesjährige Quote war die höchste seit 1993. Anstatt dem Walfang den Rücken zu kehren, missachtet Norwegen die Beschlüsse internationaler Gremien, erhöht suksessive seine selbstgegeben Quoten und harpuniert sogar trächtige Kühe wegen der höheren Fleischmenge, kritisiert Werner. (Autorin: Nadine Behrens)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.