Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tu Watt, Hamburg - Noch zwei Tage Zeit!

Frischer Wind und unruhige See hätten die Aktion fast verhindert. Doch am Dienstagnachmittag um halb vier hing das Banner. Am Leuchtturm Roter Sand in der Außenweser prangte die Greenpeace-Botschaft Tu Watt, Ole - JA zum Weltnaturerbe Wattenmeer. Der Protest richtet sich gegen die Kehrtwende des Hamburger Ersten Bürgermeisters: Ole von Beust boykottiert die Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe.

  • /

Es wäre ein Skandal für Hamburg und eine Schande für Deutschland, wenn sich die UNESCO aufgrund einer Hamburger Laune gegen die Aufnahme des Wattenmeeres als Weltnaturerbe entscheiden würde, sagt Jörg Feddern, Meeresbiologe und Greenpeace-Experte. Das Wattenmeer ist in seiner ökologischen Bedeutung viel zu kostbar, um Spielball wirtschaftlicher und politischer Einzelinteressen zu werden.

Viele Jahre lang war Hamburg die treibende Kraft im Bestreben, das Wattenmeer als Weltnaturerbe anerkennen zu lassen. Gemeinsam mit der Bundesregierung, den Niederlanden, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollte die Hansestadt jetzt den Antrag bei der UNESCO einreichen.

Doch mit der Jahreswende 2007/2008 kam der Sinneswandel. Der Hamburger Senat ging in Blockadestellung und verweigert nun als einziger Beteiligter die Unterschrift. Damit gefährdet die Stadt den gesamten Prozess. Der Antrag muss bis zum 1. Februar mit den Unterschriften aller Beteiligten bei der UNESCO in Paris vorliegen. Scheitert das Anliegen jetzt, gibt es erst in einigen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten eine neue Chance.

Das Wattenmeer ist in seiner ökologischen Bedeutung weltweit einzigartig. Die Anerkennung als Weltnaturerbe würde es neben anderen außergewöhnlichen Landschaften wie beispielsweise dem australischen Great Barrier Reef oder den Galapagos-Inseln als besonders schützenswertes Gebiet ausweisen.

Fest steht, dass Hamburg keinerlei Nachteile durch die Ernennung des Wattenmeeres zum Weltnaturerbe entstehen. Im Gegenteil, das Ansehen und die Bekanntheit Norddeutschlands würden in der Welt steigen, so Jörg Feddern.

Nach seiner umstrittenen Entscheidung für das Kohlekraftwerk Moorburg wäre dies nun bereits die zweite weitreichende umweltpolitische Fehlentscheidung, die Ole von Beust trifft. Zwischen den vollmundigen Umweltversprechen des Bürgermeisters und seinem Handeln liegen derzeit Welten.

Der Leuchtturm Roter Sand im Wattenmeer der Außenweser ist ein über die Grenzen Deutschlands hinaus bekanntes Symbol. Mit seinen weiß-rot-weißen Streifen gilt er vielen Menschen als der klassische Leuchtturm schlechthin.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Tote Zonen in Strandnähe

Vor der Ostseeküste lässt Sauerstoffmangel Meeresorganismen absterben. Das liegt auch an der Gülleflut aus der Landwirtschaft, zeigen die Ergebnisse einer Greenpeace-Messtour.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag.