Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Trawlerbesatzung geht gegen Aktivisten vor

Im Nordatlantik ist es am Sonnabend zu Auseinandersetzungen zwischen Greenpeace-Aktivisten und Besatzungsmitgliedern des Tiefseetrawlers Anuva gekommen. Ein Dutzend Greenpeacer hatte den Trawler erklommen und Banner entrollt, auf denen stand: Stoppt das Plündern der Tiefsee.

Einige setzen sich auf die Netze, andere auf die Vorrichtung, über die die Netze ins Wasser gelassen werden. Die Anuva konnte daraufhin ihre Grundschleppnetze nicht mehr ausbringen. Aufgebrachte Besatzungsmitglieder benutzten deshalb Löschschläuche wie Wasserwerfer, um die Aktivisten von Bord zu drängen. Trotz mehrfacher Aufforderungen, das Leben der Greenpeacer nicht zu gefährden, wurden auch die Netze ins Wasser gelassen. Drei Aktivisten gingen dabei mit über Bord.

Die Besatzung des Greenpeace-Schiffes Esperanza war am Freitag Zeuge geworden, wie die Anuva ihre Netze einholte und darin meterlange Bruchstücke von Korallen und zahlreiche andere Tiefseelebewesen zum Vorschein kamen. Das spanische Schiff, das unter litauischer Flagge fährt, trägt durch seine Fischerei zum Artensterben in der Tiefsee bei. Grundschleppnetzschiffe, die meisten stammen aus EU-Ländern, ziehen ihre tonnenschweren Netze über den Meeresboden und pflügen ihn dabei regelrecht um.

Ganze Ökosysteme werden aus tausenden Metern Tiefe gerissen, nur um an ein paar Fische heranzukommen, kritisiert an Bord der Esperanza der Greenpeace-Experte Dima Litvinov. Diese Plünderung der Tiefsee löscht unerforschte Welten aus, darunter auch uralte Korallen. Diese Zerstörung ist unnötig, und was noch viel schwerer wiegt, nicht wieder gut zu machen. (ang)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.