Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tiefseezerstörer mitten in Dresden

Eine ausgeprägte Hochseefischerei dürfte es in Dresden nicht geben. Aber am Mittwoch und Donnerstag ist wenigstens ein kleines Grundschleppnetz in der Stadt. Auf dem Schloßplatz präsentiert Greenpeace ein 70 Meter breites, 15 Meter hohes und 40 Meter langes Fischernetz an einem Kran, damit die Dresdener und Touristen einen räumlichen Eindruck bekommen können. Mit dem Netz protestiert Greenpeace gegen die sinnlose Zerstörung der Tiefsee.

  • /

Mit solchen und dreimal so großen Grundschleppnetzen werden zum Beispiel Rotbarsch und Blauleng gefangen. Die Netze pflügen dabei den Meeresboden regelrecht um und ebnen ihn auf voller Breite völlig ein. Wo jemals so ein Netz vorbeikam, bleibt nur noch eine öde Wüste am Meeresgrund zurück. Die EU-Mitgliedsländer sind gefordert, diese Vernichtung der Tiefsee zu stoppen - auch Deutschland.

Eine begleitende Tiefsee-Fotoausstellung zeigt, wie rasant die Grundschleppnetzfischerei den Artenreichtum unter Wasser vernichtet. Mit der Grundschleppnetzfischerei wird das Leben in der Tiefsee zerstört, bevor wir es überhaupt erforschen konnten, sagt die Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

Verantwortung dafür tragen alle EU-Länder, allen voran Fischfangnationen wie Spanien. Ein Moratorium, ein Sofortverbot der Grundschleppnetzfischerei auf der hohen See, ist die einzige Chance, das Leben dort unten für die Menschheit zu erhalten, erklärt Menn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?