Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tiefsee in der Schlinge

Die Crew des Greenpeace-Schiffs Esperanza hat am Sonntagmorgen 410 Meilen nordwestlich von Irland einen Grundschleppnetz-Fischer aufgespürt. Das unter spanischer Flagge fahrende Schiff hatte gerade einen Fang beendet und war dabei, den Beifang auszusortieren. Greenpeace-Wissenschaftler durften an Bord gehen und Proben nehmen.

Sie fanden Kraken und Tintenfische, Rochen, Haie, Seesterne und Krustentiere - alle als ungewollt aussortiert. Der Beifang macht durchschnittlich neun Zehntel des gesamten Fangs aus. Interesse hatten die spanischen Fischer hingegen zum Beispiel an Grenadier- und Glattkopffischen, Arten die auf den Druck durch Fischerei sehr sensibel reagieren.

Die Grundschleppnetz-Fischerei zerstört die Kinderstuben der Fische auf dem Meeresgrund durch ihre Fangmethoden komplett: Lange, schmale Netze werden dabei hinter tonnenschweren Ketten über den Boden geschleift. Die Flora wird zerstört, die Fauna landet im Netz. Zurück bleibt Verwüstung.

Grundschleppnetz-Fischerei ist die zerstörerischste Aktivität in den Meeren, sagt Maria Jose Caballero, Meeresexpertin an Bord des Greenpeace-Schiffes. Die Fangschiffe zerstören einzigartige Lebensräume, Heimat von wahrscheinlich tausenden Arten, viele von ihnen bislang unbekannt und unerforscht. Greenpeace versucht mit der Esperanza zurzeit, die verheerenden Fischereimethoden im Nordatlantik zu dokumentieren.

Während in den 200-Meilen-Zonen entlang der Küsten noch eine Kontrolle durch die Anrainerstaaten stattfindet, gibt es auf hoher See keine Kontrollinstanz. Das längste Gebirge der Welt, eine unter Wasser liegende Bergkette von den Azoren bis kurz vor Island, liegt inmitten des Atlantik und wird von den Grundschleppnetz-Flotten in immer stärkerem Maße zerstört.

Deshalb ruft Greenpeace die Vereinten Nationen auf, eine Resolution zum Schutz dieser internationalen Gewässer zu verabschieden. Gespräche darüber werden derzeit in New York geführt. Die Europäische Union verteidigt allerdings bislang die zerstörerischen Fangpraktiken und blockiert eine Einigung. (hol)

Jeder Tag, der mit Gerede vertan wird, bedeutet vielleicht das Verschwinden eines weiteren einzigartigen Lebensraums, ist Caballero überzeugt. Helfen Sie deshalb mit, die EU auf Kurs zu bringen. Schreiben Sie an die Außenminister der Union und fordern Sie ein sofortiges Moratorium für die Grundschleppnetz-Fischerei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.