Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thunfisch und Hai an der langen Leine

Am Montag haben Greenpeace-Aktivisten den Frachtraum des taiwanesischen Fischereischiffes Nian Sheng 3 inspiziert. Das Schiff befand sich auf Thunfischfang in internationalen Gewässern des Pazifischen Ozeans.

  • /

An Bord der Nian Sheng 3 fanden die Greenpeacer Thunfisch, aber auch ein Dutzend Säcke mit hunderten gefrorenen Haifischflossen und -schwänzen. Jedes Jahr landen im West- und Mittelpazifik rund eine Millionen Haie als Beifang an den Haken der Langleinen der Thunfischfänger. Dadurch wird die Haipopulation weltweit stark dezimiert.

Nachdem die Flossen abgeschnitten sind, landen die Körper der - teils noch lebenden - Tiere wieder im Meer. Die Flossen hingegen landen in der Haifischflossen-Suppe. Die ist vor allem in China beliebt. Und mit dem Anwachsen der chinesischen Mittelklasse wächst auch die Nachfrage nach Haifisch-Suppe.

Die Fischerei in den internationalen Gewässern des Pazifischen Ozeans ist nicht nur für die Haipopulation problematisch. Auch die Bestände der Gelbflossen- und Großaugen-Thunfische sind stark überfischt.

Nach der Überfischung der eigenen Gewässer machen sich Fangflotten aus Europa, Japan, China, den Philippinen, Taiwan, Korea und den USA über die Bestände in den internationalen Gewässern des Pazifiks her. 90 Prozent des pazifischen Thunfisches werden von ausländischen Flotten gefangen. Die pazifischen Inselstaaten erhalten nur fünf Prozent des Gewinns von etwa drei Millionen US-Dollar aus dem Thunfischgeschäft.

Doch für die Inselstaaten geht es nicht nur um das Geld. Vielmehr ist die einheimische Bevölkerung vom Fischfang abhängig. Der Verzehr von Fisch ist dort vier mal höher als im weltweiten Durchschnitt. Durch die Überfischung der Bestände können die Einheimischen ihren Lebensbedarf oftmals nicht mehr decken.

Um Haie und Thunfische zu schützen, befindet sich das Greenpeace-Schiff Esperanza derzeit im Pazifischen Ozean. Eigentlich ist die Fischereikommission für den westlichen und mittleren Pazifik für deren Schutz zuständig, doch sie geht ihren Aufgaben nicht außreichend nach.

Die Zeit für Thunfisch und Haie im Pazifik läuft ab, erklärt Lagi Toribau, Meeresexperte von Greenpeace Australien an Bord der Esperanza. Um Haie, Thunfische und andere Arten im Pazifik vor dem Aussterben zu schützen, fordert Greenpeace die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Drei Regionen zwischen den pazifischen Inselstaaten - die Pacific Commons - soll nicht mehr befischt werden dürfen. Wenn schnell gehandelt wird, können die Fischbestände noch gerettet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.