Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thunfisch - kleine Packung mit schwerem Inhalt

In einer Dose Thunfisch kann vieles stecken: illegaler Fischfang, Diebstahl der Hauptnahrungsquelle armer Menschen, Ausrottung von Fischbeständen und - Fisch. Im Supermarkt tauchen die harmlos aussehenden Dosen unter den Namen Campos, Isabel, Garavilla, Atun Real und Calvo, aber auch unter verschiedenen Eigennamen auf. Greenpeace hat in den verganenen Monaten sogenannte Piratenfischer gestellt, die illegal unsere Meere leerfischen. Sie halten sich weder an Fanquoten noch an das Verbot bestimmter Fangmethoden.

  • /

Obwohl diese Schiffe unter Flaggen südamerikanischer Länder fischen, werden sie von europäischen Fischerei-Riesen kontrolliert, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace Deutschland. Diese Firmen bedienen den europäischen Markt und man kann ihren Thunfischprodukten derzeit nicht trauen.

Recherchen von Greenpeace haben ergeben, dass die Schiffe den spanischen Thunfisch-Verarbeitern Albacora, Calvopesca und Conservas Garavilla SA beziehungsweise dem ecuadorianischen Unternehmen Nirsa SA gehören.

Europäische Supermärkte müssen den Verkauf jeglicher Produkte dieser Verarbeiter stoppen, wenn sie sich nicht zu Komplizen der illegalen Fischerei machen wollen, sagt Werner. Außerdem müssen sie eine volle Rückverfolgbarkeit aller ihrer Fischprodukte und Meeresfrüchte zu nachhaltigen und legalen Quellen gewährleisten, damit solche Fälle in Zukunft ausgeschlossen werden.

Piratenfischerei ist ein lukratives Geschäft, das weltweit bis zu 6,5 Milliarden Dollar pro Jahr einbringt. Die erschöpften Bestände hochwertiger Fische wie Thunfisch, Kabeljau und anderer großer Raubfische sind besonders stark durch illegale Fischerei gefährdet.

Rücksichtslos dringen die Piratenfischer auch in die Hoheitsgewässer armer Länder ein. Aus dem Pazifik werden jährlich schätzungsweise 300.000 Tonnen Thunfisch gestohlen. Reiche ausländische Konzerne stehlen unseren Fisch, um ihn dann billig in Europa, den USA und Japan zu verkaufen, kritisiert Lagi Toribau von Greenpeace Pazifik. Unser Hauptnahrungsmittel wird uns buchstäblich von den Tellern geklaut.

Greenpeace setzt sich für eine 50-prozentige Reduktion der pazifischen Thunfisch-Fischerei ein. Vor allem aber brauchen die Meere Schutz - nur so können sie sich erholen: Wir brauchen Meeresschutzgebiete, die nutzungsfrei mindestens 40 Prozent unserer Ozeane abdecken müssen. Außerdem fordert Greenpeace, endlich wirksame Maßnahmen gegen Piratenfischer zu ergreifen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.