Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Team50plus: Aufbruch zum Schildkrötenschutz

Fünf ehrenamtliche Mitglieder des Team50plus haben sich für drei Wochen in das Greenpeace-Schildkröten-Camp in den indischen Bundesstaat Orissa aufgemacht. Dort wollen sie die indischen Greenpeace-Kollegen und weitere internationale Helfer bei ihren Bemühungen um den Erhalt der gefährdeten Olivgrünen Bastardschildkröten unterstützen.

  • /

Um den Lebensraum dieser urtümlichen Meeresreptilien zu erhalten, gibt es seit Januar 2006 das von Greenpeace Indien initiierte Turtle Witness Camp. In diesem Zeltcamp, ohne Strom und fließend Wasser, werden die Team50plus-Mitglieder zwischen dem 7. und dem 26.März wohnen und sich engagieren.

Besonders die Hitze des indischen Sommers mit Temperaturen um die 40 Grad Celsius wird diesen Aufenthalt zu einer echten Herausforderung machen. Doch das Team ist vorbereitet: Während eines Trainings in Hamburg standen Wasseraufbereitung, Teamtraining, Kulturunterricht und der Austausch über bisherige Camperfahrungen auf dem Plan.

An der Küste Orissas befinden sich drei der wichtigsten Nistplätze der Olivgrünen Bastardschildkröten. Diese gilt es zu schützen und zu erhalten, denn die Meeresschildkröten von Orissa sind bedroht: Sie sterben als Beifang in den Netzen der lokalen Küstenfischer und ihr Lebensraum wird durch Öl- und Gasbohrarbeiten vor der Küste verschmutzt.

Aber es soll noch schlimmer kommen: Die Nistplätze sollen einem Hafenausbau weichen. Der indische Stahlgigant Tata plant dort den Bau eines großen Hafens für den Im- und Export von jährlich sechs Millionen Tonnen Stahl.

Doch die Strände von Orissa besitzen für den Fortbestand der Olivegrünen Bastardschildkröte eine besondere Bedeutung: Genetische Studien deuten darauf hin, dass sich hier die Urzelle für den heutigen weltweiten Bestand dieser Art befindet. In manchen Nächten legen dort mehr als 10.000 Schildkröten ihre Eier ab.

Schildkröten weilten bereits auf der Erde, bevor es Dinosaurier gab. Ihre hervorragende Anpassungsfähigkeit hat ihr Fortbestehen bis in die heutige Zeit sichern können. Doch durch menschliche Einflüsse sind sie akut bedroht. Innerhalb von nur 30 Jahren haben es die Menschen geschafft diese einzigartigen Urtiere fast auszurotten (UNEP 2004).

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2006 zum Jahr der Schildkröten ausgerufen und im Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) sind mittlerweile alle Meeresschildkröten-Arten im ersten Anhang gelistet. Das bedeutet den höchsten Schutzstatus für die Meeresreptilien und soll beispielsweise den Handel mit Schildkröten und aus ihnen gewonnenen Produkten unterbinden.

Die Olivegrüne Bastardschildkröte ist darüber hinaus durch den indischen Wildlife Protection Act von 1972 geschützt. Daraus resultiert ein Schutzgebiet vor der Küste Orissas, doch es wird bislang weder beachtet noch kontrolliert. Damit sich das ändert, ist Greenpeace vor Ort!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.