Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tausende tote Seehunde

Nach Angaben des internationalen Wattenmeersekretariats in Wilhelmshaven hat die Seehundstaupe bis Mitte September schon fast elftausend Tiere getötet. In den deutschen Gewässern stieg die Zahl der toten Seehunde auf knapp 2000. In Niedersachsen und den Niederlanden steht die Staupe-Epidemie unmittelbar vor ihrem Höhepunkt, während sie in Schleswig-Holstein und Helgoland gerade erst begonnen hat.

Innerhalb von vier Tagen seien in Schleswig-Holstein mit 312 Kadavern mehr tote Seehunde gefunden worden als bis dahin im gesamten Zeitraum seit Ausbruch der Epidemie im August, sagte Thomas Borchardt vom Nationalpark Tönning. Das internationale Wattenmeersekretariat rechnet mit einem weiteren sprunghaften Anstieg der Todesrate in Schleswig-Holstein.

Trotz der erschreckenden Zahlen nimmt die diesjährige Seuche bisher nicht die Ausmaße von 1988 an. Damals waren beim Seehundsterben in ganz Nordwesteuropa etwa 18.000 Tiere verendet, davon allein 5.600 im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Auch im Verhältnis zur Bestandsgröße traf der Virus die Seehunde 1988 härter: Den Experten zufolge hat sich seit der ersten großen Epidemie die Population etwa verdoppelt. Da die Krankheit später im Jahr ausgebrochen sei als beim letzten Mal, komme die Population womöglich glimpflicher davon, hofft Seehund-Expertin Bettina Reineking.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.