Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tausende gegen Schleppnetze

Über 40.000 Menschen haben sich in Westcountry für ein Ende des Delfinschlachtens eingesetzt. Sie unterschrieben eine Petition, welche die Naturschutzorganisation Cornwall Wildlife Trust im Juni dem Europaparlament übergeben wird. Die Forderung: Ein Verbot der Fischerei mit der Methode des pair trawling.

Beim pair trawling wird ein Netz zwischen zwei Schiffe gespannt und durch das Meer gezogen. In die Netze geraten zahlreiche unerwünschte Tiere, wie Wale und Delfine. Die Fischer, die Speisefische wie Seebarsch, Makrele oder Tunfisch fangen, werfen die Säugetierkadaver meist verstümmelt zurück ins Meer.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza war sieben Wochen zu einer Kontrollfahrt in den Gewässern um Westcountry unterwegs. Dabei entdeckte die Besatzung elf Delfinkadaver - alle mit gebrochenen Schnäbeln, Schnitten oder beschädigten Rückenflossen. Wunden, die von Schleppnetzen stammen.

Und dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die meisten Kadaver werden nie gefunden. Wissenschaftler der Internationalen Walfangkommission (IWC) schätzen, dass weltweit jährlich 300.000 Wale und Delfine in Fischernetzen sterben.

Greenpeace will die Funde dem britischem Fischereiminister Ben Bradshaw präsentieren und damit die Forderung nach einem Verbot der Schleppnetzfischerei bekräftigen. Ein Zögern der Regierung könnte das Aussterben einiger Arten bedeuten.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.