Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Substanz ist, wenn das Meer geschützt wird

Die Greenpeace-Aktion bei Sylt - rechtswidrig? Eine substanzlose PR-Aktion? Nein, antwortet Meeresbiologin Iris Menn. Das Bundesumweltministerium reagiert mit hilfloser Rhetorik.

  • /

Wer Schutzgebiete mit neun Jahren Verspätung anmeldet und dann die Natur lediglich auf dem Papier schützt, kann sich nicht beschweren, wenn Greenpeace-Aktivisten handeln, sagt Greenpeace-Expertin Menn.

Da spiele es auch keine Rolle, dass Deutschland bei der Meldung und Ausweisung von Schutzgebieten im Vergleich zu den Nachbarstaaten durchaus Vorreiter sei. Was zählt, ist das, was hinten rauskommt. Und derzeit gibt es nun mal keine Beschränkung für Fischerei oder Sand- und Kiesabau.

Völlig unverständlich ist für Menn, dass das Umweltministerium jetzt vollständige Verbote für Fischerei und Sand- und Kiesabbau in Schutzgebieten in Frage stellt. Und dies, obwohl sich die Wissenschaft darüber einig ist, dass die Meere strikte Schutzgebiete zur Erholung benötigen.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.