Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Substanz ist, wenn das Meer geschützt wird

Die Greenpeace-Aktion bei Sylt - rechtswidrig? Eine substanzlose PR-Aktion? Nein, antwortet Meeresbiologin Iris Menn. Das Bundesumweltministerium reagiert mit hilfloser Rhetorik.

  • /

Wer Schutzgebiete mit neun Jahren Verspätung anmeldet und dann die Natur lediglich auf dem Papier schützt, kann sich nicht beschweren, wenn Greenpeace-Aktivisten handeln, sagt Greenpeace-Expertin Menn.

Da spiele es auch keine Rolle, dass Deutschland bei der Meldung und Ausweisung von Schutzgebieten im Vergleich zu den Nachbarstaaten durchaus Vorreiter sei. Was zählt, ist das, was hinten rauskommt. Und derzeit gibt es nun mal keine Beschränkung für Fischerei oder Sand- und Kiesabau.

Völlig unverständlich ist für Menn, dass das Umweltministerium jetzt vollständige Verbote für Fischerei und Sand- und Kiesabbau in Schutzgebieten in Frage stellt. Und dies, obwohl sich die Wissenschaft darüber einig ist, dass die Meere strikte Schutzgebiete zur Erholung benötigen.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.