Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stoppen Sie den japanischen Walfang, Herr Abe!

Greenpeace-Aktivist/innen haben am Mittwoch den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Berlin empfangen. Sie begrüßten ihn vor dem Bundeskanzleramt mit Protestbannern in drei Sprachen: Wir lieben Japan, aber stoppt den Walfang im Schutzgebiet - auf Japanisch, Englisch und Deutsch. Die japanischen Walfänger sind auf dem Weg ins antarktische Walschutzgebiet. Sie wollen dort bis März fast 1000 Wale töten.

  • /

Die Schlachterei im Walschutzgebiet muss sofort aufhören, sagt Greenpeace-Meeresbiologin Stefanie Werner. Bundeskanzlerin Merkel sollte den japanischen Ministerpräsidenten Abe unmissverständlich auffordern, das international gültige Walfangverbot endlich anzuerkennen.

Die japanische Regierung ignoriert das von der Internationalen Walfangkommission 1982 beschlossene Walfangverbot. Zudem lässt sie auch im Südpolarmeer jagen, das 1994 zum Schutzgebiet für Wale erklärt wurde. Die Walpopulationen sollen sich dort erholen können.

Die japanische Walfangflotte hat am 15. November ihren Heimathafen verlassen und Kurs auf das antarktische Schutzgebiet genommen. Die Jäger wollen 935 Minkewale und 10 Finnwale töten. Finnwale sind akut vom Aussterben bedroht. Seit Bestehen des Walfangverbotes starben durch die japanischen Harpunen mehr als 9000 Großwale verschiedener Arten. Offiziell betreibt die japanische Fischereibehörde den Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken.

Unter den Aktivisten am Bundeskanzleramt befindet sich auch Regine Frerichs. Im vergangenen Jahr konnte sie als Schlauchbootfahrerin bei Aktionen gegen die japanischen Walfänger im Südpolarmeer vielen Tieren das Leben retten. Greenpeace will die japanische Jagd im Schutzgebiet auch in diesem Jahr verhindern. Regine Frerichs wird wieder dabei sein, sie bereitet sich auf ihre Abreise vor. Ihr stehen aufregende und tragische Wochen an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza bevor.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.