Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stinkende Wale mit Chemikalien verseucht

Bei der Internationalen Walfangkommission (IWC) ging es am Mittwochmorgen um den Walfang indigener Gemeinschaften, den es in Grönland, Alaska, in der Karibik, in Kanada und auch in Russland gibt. Die Tiere sind zum Teil mit petrochemischen Substanzen verseucht.

Die russische Delegation berichtete von 110 Grauwalen, die der Stamm der Chukotkan ganz im Norden Sibiriens gefangen hatte. Sechs dieser Grauwale waren so stark mit Chemikalien angereichert, dass sie schon von weitem stanken. Ihre Körper waren so hoch belastet - besonders das Fett und die Zunge - dass die Tiere nicht essbar waren.

Selbst als Futter für die Schlittenhunde konnte das Walfleisch nicht verwendet werden. Nach Vermutungen der Russen gehören rund zehn Prozent der Grauwale zu den Stinkenden Walen. Als Ursache werden Vergiftungen durch die Ölindustrie vermutet.

Ebenfalls am Mittwoch hat die japanische Regierung angekündigt, ab dem kommenden Winter doppelt so viele Wale wie bisher töten zu wollen. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft sollen zusätzlich jeweils 50 der bedrohten Finn- und Buckelwale getötet werden. In der Abstimmung ist Japan mit diesem Antrag knapp mit 27 zu 30 Stimmen gescheitert. Die japanische Regierung kündigte an, das Forschungsprogramm dennoch durchzuführen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.