Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischern auf der Spur

Station Westafrika - März bis Mai 2006

Weltweit schrumpfen die Fischbestände. Der Kampf um die letzten Fische wird härter. Deshalb steuern die Fangflotten mittlerweile immer fernere Gewässer an und operieren längst nicht mehr nur legal. Durch die sogenannte Piratenfischerei wird den örtlichen Küstengemeinden ihre vorrangige Nahrungsgrundlage entzogen. Zudem werden ihnen die Einkünfte gestohlen.

  • /

Die Greenpeace-Crew dokumentierte einen aktuellen Fall vor Westafrika: Wir verfolgten einen Trawler - beladen mit 200 Tonnen gestohlenem Fisch - von Guinea (Westafrika) bis nach Las Palmas (Spanien). So konnte Greenpeace beweisen, dass der Hafen von Las Palmas noch immer ein Eldorado für das Reinwaschen von illegalem Fisch ist.

Dieses Mal wurde der Fisch durch die spanischen Behörden beschlagnahmt. Zudem wurde der Trawler zur Zahlung einer bisher einzigartigen Strafe von 400.000 US-Dollar verurteilt. Zu Beginn dieser Etappe hatten wir uns vorgenommen, die Piratenfischerei in den westafrikanischen Gewässern zu belegen. Das haben wir geschafft!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?