Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischern auf der Spur

Station Westafrika - März bis Mai 2006

Weltweit schrumpfen die Fischbestände. Der Kampf um die letzten Fische wird härter. Deshalb steuern die Fangflotten mittlerweile immer fernere Gewässer an und operieren längst nicht mehr nur legal. Durch die sogenannte Piratenfischerei wird den örtlichen Küstengemeinden ihre vorrangige Nahrungsgrundlage entzogen. Zudem werden ihnen die Einkünfte gestohlen.

  • /

Die Greenpeace-Crew dokumentierte einen aktuellen Fall vor Westafrika: Wir verfolgten einen Trawler - beladen mit 200 Tonnen gestohlenem Fisch - von Guinea (Westafrika) bis nach Las Palmas (Spanien). So konnte Greenpeace beweisen, dass der Hafen von Las Palmas noch immer ein Eldorado für das Reinwaschen von illegalem Fisch ist.

Dieses Mal wurde der Fisch durch die spanischen Behörden beschlagnahmt. Zudem wurde der Trawler zur Zahlung einer bisher einzigartigen Strafe von 400.000 US-Dollar verurteilt. Zu Beginn dieser Etappe hatten wir uns vorgenommen, die Piratenfischerei in den westafrikanischen Gewässern zu belegen. Das haben wir geschafft!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.