Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fünf vor zwölf für den Kabeljau

Station Nord- und Ostsee - August/September 2006

Während wir im Mittelmeer unseren Vorschlag für Schutzgebiete erstmalig vorstellen, kehren wir mit der Arctic Sunrise in die Nord- und Ostsee zurück, um unsere 2004 begonnene Kampagne für die Einrichtung von Schutzgebieten fortzusetzen. Die Arbeit konzentriert sich dieses Jahr auf Kabeljau (Nordsee) und Dorsch (Ostsee).

  • /

Die Bestände des einstigen Brotfisches sind längst überfischt. Dennoch ignorieren die Politiker seit Jahren die wissenschaftlichen Empfehlungen bei der Fangquotenvergabe. Und nicht nur die legale Fischerei trägt zur Überfischung bei - illegale Fischerei ist ein Riesenthema in Nord- und Ostsee.

Die Crew der Arctic Sunrise protestiert in Eemshaven (Holland) gegen die Anlandungen von illegalem Kabeljau aus der Barentssee und spürt in der Ostsee einen illegalen Dorschfischer auf. Zudem tauchen alte Bekannte in Kaliningrad (Russland) auf: Fünf illegal operierende Fischtrawler, gegen die wir bereits in Rostock, Swinemünde (Polen) und Klaipeda (Litauen) protestiert haben. In Kaliningrad gelingt es nun endlich sie festzusetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?