Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fünf vor zwölf für den Kabeljau

Station Nord- und Ostsee - August/September 2006

Während wir im Mittelmeer unseren Vorschlag für Schutzgebiete erstmalig vorstellen, kehren wir mit der Arctic Sunrise in die Nord- und Ostsee zurück, um unsere 2004 begonnene Kampagne für die Einrichtung von Schutzgebieten fortzusetzen. Die Arbeit konzentriert sich dieses Jahr auf Kabeljau (Nordsee) und Dorsch (Ostsee).

  • /

Die Bestände des einstigen Brotfisches sind längst überfischt. Dennoch ignorieren die Politiker seit Jahren die wissenschaftlichen Empfehlungen bei der Fangquotenvergabe. Und nicht nur die legale Fischerei trägt zur Überfischung bei - illegale Fischerei ist ein Riesenthema in Nord- und Ostsee.

Die Crew der Arctic Sunrise protestiert in Eemshaven (Holland) gegen die Anlandungen von illegalem Kabeljau aus der Barentssee und spürt in der Ostsee einen illegalen Dorschfischer auf. Zudem tauchen alte Bekannte in Kaliningrad (Russland) auf: Fünf illegal operierende Fischtrawler, gegen die wir bereits in Rostock, Swinemünde (Polen) und Klaipeda (Litauen) protestiert haben. In Kaliningrad gelingt es nun endlich sie festzusetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.