Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sonntagstipp: Ein Blick in die Meere

Die wenigsten Menschen wissen, welche dramatischen Veränderungen sich unter Wasser im Lebensraum Meer abspielen. Für Interessierte lohnt sich deshalb der Besuch einer der Informationsveranstaltungen, die Greenpeace-Ehrenamtliche am 19. September 2004 an sechs Stätten in Deutschland abhalten.

Zu finden sind die Greenpeacer und Greenpeacerinnen am Sonntag von etwa 11 bis 16 Uhr im Multimar Wattforum und in den Sea Life Centres Timmendorfer Strand, Konstanz, Speyer, Dresden und Oberhausen.

Mit den Veranstaltungen möchte Greenpeace auf die Bedrohung von Nord- und Ostsee aufmerksam machen. Neben der Fischerei setzen Öl- und Gasförderung, Sand- und Kiesabbau sowie ein enormer Schiffsverkehr den beiden Meeren schwer zu. Greenpeace fordert darum, 40 Prozent von Nord- und Ostsee als Schutzgebiete auszuweisen. Nur so können die letzten intakten Lebensräume erhalten bleiben und sich die Fischbestände sowie bereits zerstörte Bereiche wieder erholen.

Wer unser Anliegen unterstützen will, kann dies am Sonntag in den Centres und im Multimar mit seiner Unterschrift tun. Kinder können die Vielfalt der Meere spielerisch entdecken: beim Angeln im Holzaquarium oder beim Basteln von Meerestier-Ansteckern oder Fahrradwimpeln. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.