Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sonntagstipp: Ein Blick in die Meere

Die wenigsten Menschen wissen, welche dramatischen Veränderungen sich unter Wasser im Lebensraum Meer abspielen. Für Interessierte lohnt sich deshalb der Besuch einer der Informationsveranstaltungen, die Greenpeace-Ehrenamtliche am 19. September 2004 an sechs Stätten in Deutschland abhalten.

Zu finden sind die Greenpeacer und Greenpeacerinnen am Sonntag von etwa 11 bis 16 Uhr im Multimar Wattforum und in den Sea Life Centres Timmendorfer Strand, Konstanz, Speyer, Dresden und Oberhausen.

Mit den Veranstaltungen möchte Greenpeace auf die Bedrohung von Nord- und Ostsee aufmerksam machen. Neben der Fischerei setzen Öl- und Gasförderung, Sand- und Kiesabbau sowie ein enormer Schiffsverkehr den beiden Meeren schwer zu. Greenpeace fordert darum, 40 Prozent von Nord- und Ostsee als Schutzgebiete auszuweisen. Nur so können die letzten intakten Lebensräume erhalten bleiben und sich die Fischbestände sowie bereits zerstörte Bereiche wieder erholen.

Wer unser Anliegen unterstützen will, kann dies am Sonntag in den Centres und im Multimar mit seiner Unterschrift tun. Kinder können die Vielfalt der Meere spielerisch entdecken: beim Angeln im Holzaquarium oder beim Basteln von Meerestier-Ansteckern oder Fahrradwimpeln. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.