Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sieg über Piratenfischer

Nach einer siebentägigen Protestaktion im Hafen von Las Palmas/Gran Canaria gegen die illegale Fischerei ist Greenpeace ein bedeutender Schlag gelungen. Fast 150 Stunden haben Greenpeace-Aktivisten auf den Masten und Kränen des Kühlschiffs Binar 4 ausgeharrt - mit Erfolg: gestern Abend erklärten die spanischen Behörden, die rund 200 Tonnen Fisch zu beschlagnahmen.

  • /

Die Binar 4 hatte etwa 11.000 Kisten vor der Küste von Guinea/Westafrika gefangenen Fisch übernommen. Da der Fang aus den Gewässern vor Guinea stammt, hätte er nur im Hafen von guineischen Conakry verladen werden dürfen. So schreibt es das Gesetz in dem afrikanischen Land vor. Doch die Binar 4 machte sich auf den Weg nach Las Palmas. Einem Hafen, der berüchtigt ist für seinen lockeren Umgang mit illegal gefangenem Fisch.

Wir sind froh, dass die spanischen Behörden endlich etwas gegen die Piratenfischerei unternehmen, sagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack. In Las Palmas wird unter den Augen der Behörden EU-Recht gebrochen. Wir erwarten, dass die Behörden ab jetzt gegen die Einfuhr und den Verkauf illegaler Fänge in Las Palmas vorgehen.

Besonders die mangelhafte Überwachung der Hoheitsgewässer der ärmsten Länder der Welt nutzen die Piratenfischer, um die Ware auf Hoher See auf die Transportschiffe zu verladen.

In den vergangenen vier Wochen überwachte die Besatzung des Greenpeace Aktionsschiffs Esperanza zusammen mit Vertretern der Behörden Guineas die vor der westafrikanischen Küste verkehrenden Fischtrawler. Insgesamt wurden über 100 Schiffe überprüft.

Vermutlich sind mehr als die Hälfte von ihnen in illegale Praktiken verwickelt. Bei dieser Aktion ist Greenpeace auch auf die Binar 4 aufmerksam geworden und verfolgte diese über 1200 Seemeilen bis in den Hafen von Las Palmas.

Die Esperanza, das größte Greenpeace-Aktionsschiff, ist ein Jahr lang im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour rund um die Welt unterwegs. Während der Tour deckt sie Umweltverbrechen auf und dokumentiert die Schönheit der Ozeane.

(Autorin: Petra Fischer)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.