Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seepferdchen bekommen ein neues Zuhause

Im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum in Tönning werden Dienstag zwei neue Aquarien für Seepferdchen eingeweiht. Die beiden Aquarien fassen je 1000 Liter und schaffen genug Platz für den Nachwuchs der seltenen Tiere. Wer Dienstag um 11 Uhr im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum vorbeischaut, kann Aquarienleiter Birger Kreutz dabei zusehen, wie er die lang- und kurzschnäuzigen Seepferdchen in ihr neues Zuhause setzt.

Diese Seepferdchenarten leben im Nordostatlantik, im Ärmelkanal und vereinzelt in der Nordsee. Sie sind, wie die meisten Seepferdchenarten, vom Aussterben bedroht. Alle 32 Arten werden seit Mai diesen Jahres durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Die Hauptursache für die Bedrohung ist der Mensch. Seepferdchen werden zum Beispiel getrocknet und als Souvenir verkauft. Daher ruft Greenpeace dazu auf, keine Seepferdchenprodukte oder lebende Seepferdchen zu kaufen.

Greenpeace hat eine vertragliche Kooperation mit dem Multimar Wattforum geschlossen und schon früher an der Konzeption und Finanzierung eines neuen Walhauses mitgearbeitet. Der Vertrag hält fest, dass das Forum keine geschützten Arten halten darf. Es sei denn, dies wurde mit Greenpeace zum Wohl der Tiere abgestimmt. Daher wird Greenpeace die Eröffnung der neuen Aquarien begleiten und den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Multimar Wattforum ist ganzjähig geöffnet (außer 24.12.)

vom 1. April bis 31. Oktober, von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr,

und vom 1. Novermber bis 31. März, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Und es ist im Internet vertreten unter: www.multimar-wattforum.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.