Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seepferdchen bekommen ein neues Zuhause

Im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum in Tönning werden Dienstag zwei neue Aquarien für Seepferdchen eingeweiht. Die beiden Aquarien fassen je 1000 Liter und schaffen genug Platz für den Nachwuchs der seltenen Tiere. Wer Dienstag um 11 Uhr im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum vorbeischaut, kann Aquarienleiter Birger Kreutz dabei zusehen, wie er die lang- und kurzschnäuzigen Seepferdchen in ihr neues Zuhause setzt.

Diese Seepferdchenarten leben im Nordostatlantik, im Ärmelkanal und vereinzelt in der Nordsee. Sie sind, wie die meisten Seepferdchenarten, vom Aussterben bedroht. Alle 32 Arten werden seit Mai diesen Jahres durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Die Hauptursache für die Bedrohung ist der Mensch. Seepferdchen werden zum Beispiel getrocknet und als Souvenir verkauft. Daher ruft Greenpeace dazu auf, keine Seepferdchenprodukte oder lebende Seepferdchen zu kaufen.

Greenpeace hat eine vertragliche Kooperation mit dem Multimar Wattforum geschlossen und schon früher an der Konzeption und Finanzierung eines neuen Walhauses mitgearbeitet. Der Vertrag hält fest, dass das Forum keine geschützten Arten halten darf. Es sei denn, dies wurde mit Greenpeace zum Wohl der Tiere abgestimmt. Daher wird Greenpeace die Eröffnung der neuen Aquarien begleiten und den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Multimar Wattforum ist ganzjähig geöffnet (außer 24.12.)

vom 1. April bis 31. Oktober, von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr,

und vom 1. Novermber bis 31. März, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Und es ist im Internet vertreten unter: www.multimar-wattforum.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.