Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seepferdchen bekommen ein neues Zuhause

Im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum in Tönning werden Dienstag zwei neue Aquarien für Seepferdchen eingeweiht. Die beiden Aquarien fassen je 1000 Liter und schaffen genug Platz für den Nachwuchs der seltenen Tiere. Wer Dienstag um 11 Uhr im Nationalparkzentrum Multimar Wattforum vorbeischaut, kann Aquarienleiter Birger Kreutz dabei zusehen, wie er die lang- und kurzschnäuzigen Seepferdchen in ihr neues Zuhause setzt.

Diese Seepferdchenarten leben im Nordostatlantik, im Ärmelkanal und vereinzelt in der Nordsee. Sie sind, wie die meisten Seepferdchenarten, vom Aussterben bedroht. Alle 32 Arten werden seit Mai diesen Jahres durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Die Hauptursache für die Bedrohung ist der Mensch. Seepferdchen werden zum Beispiel getrocknet und als Souvenir verkauft. Daher ruft Greenpeace dazu auf, keine Seepferdchenprodukte oder lebende Seepferdchen zu kaufen.

Greenpeace hat eine vertragliche Kooperation mit dem Multimar Wattforum geschlossen und schon früher an der Konzeption und Finanzierung eines neuen Walhauses mitgearbeitet. Der Vertrag hält fest, dass das Forum keine geschützten Arten halten darf. Es sei denn, dies wurde mit Greenpeace zum Wohl der Tiere abgestimmt. Daher wird Greenpeace die Eröffnung der neuen Aquarien begleiten und den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Multimar Wattforum ist ganzjähig geöffnet (außer 24.12.)

vom 1. April bis 31. Oktober, von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr,

und vom 1. Novermber bis 31. März, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Und es ist im Internet vertreten unter: www.multimar-wattforum.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.